B-Klasse Mainz-Bingen West (16. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim II - SV Appenheim 2:1 (0:0)

Erlösung zum Rückrunden-Auftakt

 

TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Böhme, Lörsch, Roßkopf, Eppelmann, Seifert, Lanzerath N., Hußmann (85., Szustak),
Ahmed (68., Kaufmann), Uphues, Hornke, Mücke (62., Becker)

SV Appenheim:
Appel, Laubach, Sittmann, Walldorf, Tepen, Müller, Friedrich,
Kornely (71., Kiefer), Kerber (48., Will), Bockius, Neyses (68., Schäfer)

Tore:
1:0 Hußmann (68.), 1:1 Müller (75.), 2:1 Hornke (81.)

Florian Sieben I Rückrundenauftakt für die Zweite. 15 Spiele Zeit, um sich aus der misslichen Lage, in die man reingerutscht war, herauszukommen und sich den Traum vom Klassenerhalt ein Mal mehr zu erfüllen. Gegner bei diesem ersten Unterfangen sollte der Aufsteiger vom SV Appenheim sein, gegen jene Mannschaft, gegen die man den bislang einzigen Sieg einfahren konnte. Auf Wiederholung war man aus und anders, als beim Spiel eine Woche zuvor gegen Budenheim, merkte man dieses Mal auch den Spielern an, dass jeder hoch fokussiert und konzentriert an die Aufgabe heranging.

Vom Start weg entwickelte sich eine zähe Begegnung, die man zwar spielerisch überlegen gestalten konnte, es jedoch zu Beginn noch an offensiven Abschlüssen fehlte. Kein Spiel für Feinschmecker, doch es wurde ehrlicher Fußball mit jeder Menge Kampf geboten. Die Gäste, wo vor allem auf Stürmer Müller zu achten war, der aber aus dem Spiel heraus gut bewacht wurde und so fanden die Appenheimer im Angriff eigentlich nicht statt, was Keeper Timo Böhme eine ruhige erste Halbzeit bescherte. Die Möglichkeit dieser ersten 45 Minuten dann auf Seiten der Zweiten, als nach einer Ecke von rechts der Ball per Kopf über den herausgelaufenen Torwart gespielt wurde, jedoch SV-Spieler Bockius mit einer wahnsinnigen Rettungstat den Ball von der Linie kratzte.

Mit dem 0:0 ging es in die Halbzeit, in einem Spiel, dem es zwar an Tormöglichkeiten mangelte, dass jedoch von der Spannung der jeweiligen Tabellensituation lebte und dem unerbittlichen Kampf beider Teams. In der zweiten Hälfte zeigte sich das Spiel im selben Bild wie in den ersten 45 Minuten. Die Zweite, das Team des immer noch kranken Trainers David Wolf, blieb weiter hochengagiert, ohne jedoch offensiv zwingend zu agieren, während die Gäste sich auf das Kontern verlagerten, die jedoch ein ums andere Mal gut verteidigt wurden. Die Führung fiel dann, nach 68 Minuten etwas aus dem Nichts und letztlich etwas glücklich, als Paul Hußmann über die linke Seite gut angespielt wurde, seine Schnelligkeit endlich einmal mit dem nötigen Zug zum Tor nutzte und sein Abschluss, noch abgefälscht durch den herauseilenden Keeper, ganz langsam zum 1:0 ins Tor kullerte. Die Freude groß, doch sollte sie nicht lange anhalten, denn nun trat der in der zweiten Hälfte immer schwächer pfeifende Schiedsrichter auf den Plan, der zum erstaunen aller Beteiligten, nach einem gegebenen Vorteil von rund 20 Sekunden für die Gäste doch noch, aus gefährlicher Position auf Freistoß entschied, Müller sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließ und diesen zum Ausgleich versenkte.

Wäre das Team in Folge eines solchen Gegentreffers in den letzten Wochen auseinandergefallen, so kämpfte sie sich dieses Mal wieder zurück und sollte sich belohnen, als Pascal Hornke in der 81. Minute zum Solo ansetzte, zwei Spieler aussteigen ließ und im Abschluss zum viel umjubelten 2:1 auch dem Keeper keine Chance ließ. Nun hieß es, den Sieg über die Zeit zu bringen und die verbleibenden Minuten sollten sich anfühlen wie Stunden. Doch letztlich Pfiff der Schiedsrichter noch ein letztes Mal in seine Pfeife und die Mannschaft konnte den zweiten Erfolg der Saison bejubeln. Dieser sollte Auftrieb geben für die weiteren schweren Aufgabe. Doch daran dachte an diesem Sonntagmittag keiner, freute man doch erst einmal über das Erreichte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok