A-Klasse Mainz-Bingen (15. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim - DITIB Mainz Türkgücü 0:6 (0:3)

Erste versagt auch im Abstiegsduell

 

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Eppelmann, Luff, Lanzerath M., Sinock (60., Hornke), Antwerpes,
Klapper, Klein (86., Hintsch T.), Haar (46., Hadzipasic), Große Böckmann, Krützfeld

DITIB Mainz Türkgücü:
Genc, Yilmaz, Hammerle, Tarzi, Gambone (74., Isiktas), Barlas (79., Akcay),
Eyigün O., Schmitt, Frank, Gülay, Egger (68., Eyigün G.)

Tore:
0:1 Schmitt (3.), 0:2 Tarzi (33.), 0:3 Gülay (36.),
0:4 Schmitt (61.), 0:5 Barlas (72.), 0:6 Eyigün G. (86.)

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Wer nun dachte, es würde, nach der bitteren Klatsche der Zweiten Mannschaft, zumindest bei der Ersten etwas besser laufen, der musste sich an diesem schwarzen Sonntag leider getäuscht sehen. Nach der bereits sehr herben Niederlage eine Woche zuvor gegen den Aufstiegsaspiranten aus Oppenheim, wurde der Begegnung gegen den direkten Konkurrenten von Türkgücü Mainz zum Hinrundenabschluss beinahe finalen Charakter beigemessen. Ein Sieg sollte her, so viel stand fest. Am Ende stand man jedoch nicht nur ohne Punkte dar, sondern musste sich mehr als sonst noch die Frage stellen, ob es mit solch einer Leistung ausreichen würde, die Klasse langfristig halten zu können. Wie schon die Zweite kam auch die Erste mehr als schlecht in die Begegnung und musste durch DITIB-Spieler Schmitt, der fein aus dem Zentrum eingesetzt wurde, zur 0:1-Führung. Erst nach zehn gespielten Minuten und dem verdauen des ersten Schocks kam die Hoppe-Truppe besser in die Begegnung und kreierte auch Chancen, doch zunächst Tim Antwerpes, der nach einer Klein-Ecke den Ball ungestört über das Gäste-Tor setzte und im Anschluss auch Andreas Klein selbst gelang es nicht, den Ball über die Torlinie zu bringen. Ganz anders die hocheffektiven Mainzer, die nach einer guten halben Stunde zum doppelten Genickschlag ausholten. Zunächst war es Tarzi, der nach einem Egger-Schuss, den Christopher Klonek nur abprallen lassen konnte, am schnellsten schaltete und zum 0:2 einnetzte und nur Momente später sollte Gülay die Vorentscheidung bringen, der nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war. Moral bewies die Erste, doch sie hätte an diesem Tag wohl Stunden spielen können, ohne dabei einen Treffer zu erzielen. Beste Möglichkeiten waren auch nach dem 0:3 vorhanden, doch nun wuchs auch noch Gäste-Keeper Genc über sich hinaus und fischte einen Kopfball von Andreas Klein sprunggewaltig aus dem Winkel.

Man wollte keinesfalls aufgeben, so die Marschroute für die zweite Hälfte, doch besser sollte es nicht mehr werden. Die Entscheidung dann nach einer Stunde, als es wieder Schmitt war, der nach einem Ballverlust der Ersten im Zentrum schnell freigespielt wurde und den Ball zum 0:4 in den Maschen versenkte. Nun war doch allen Beteiligten bei den Gastgebern anzumerken, dass der Kopf klar nach unten ging, war man sich doch bewusst, dass man hier eine nächste herbe Klatsche bezog. Die Gäste blieben weiter wahnsinnig effizient und nutzten jeden individuellen Fehler gnadenlos aus. Die Folge: durch die Treffer von Barlas (72.) und den eingewechselten Eyigün (86.) schraubten die Gäste das Ergebnis noch auf 0:6 herauf, was schließlich den Endstand bedeuten sollte.

Peinlich, das Wort fiel an diesem Nachmittag des Öfteren und leider traf es die Leistung gegen einen direkten Konkurrenten sehr gut. Es bedarf nun Einiges, um sich nach diesem Erlebnis wieder aus dem Sumpf herauszuziehen, doch die Jungs sind Stehaufmännchen und müssen nur weiter an sich glauben. Vielleicht ja schon zum Rückrundenbeginn gegen Ebersheim. Eine Rechnung wäre da offen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok