A-Klasse Mainz-Bingen (10. Spieltag): SV Fidelia Ockenheim - TSVgg Stadecken-Elsheim 1:0 (0:0)

Das Tor bleibt wie vernagelt

SV Fidelia Ockenheim: 
Nürnberger, Hofstetter (63., Britz), Nessbach, Schneewind, Berlin,
Sarikaya K. (71., Abdullah), Bender (46., Runkel), Jilge, Appelrath, Sarikaya B., Parrella

TSVgg Stadecken-Elsheim: 
Gübler, Hintsch T. (81., Haar), Lanzerath M., Luff, Mildner (46., Hadzipasic),
Dannenberg, Klapper, Antwerpes, Wolf Y., Hornke, Krützfeld (81., Harth)

Tore: 
1:0 Sarikaya B. (47.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Von einem Abstiegsendspiel zu sprechen, wenn am 10. Spieltag der Tabellen-13. Auf den Tabellen-14. trifft, ginge wahrscheinlich zu weit. Doch beim Duell der Ersten, die zu Gast in Ockenheim antrat, war zu spüren, dass bereits nach einem Drittel der Spielzeit Druck im Tabellenkeller herrschte. Umso bitterer dann der Verlauf den Spieles, bei dem man nach dem Schlusspfiff wieder einmal nur den Kopf schütteln kann und sich doch selbst fragen muss, wie man diese Partie mit 0:1 verlieren konnte. Möglichkeiten zu Hauf waren da, um einen eigenen Treffer zu erzielen, doch wurde keine dieser Chancen genutzt. Stattdessen nutzten die Gastgeber eine ihrer ganz wenigen Möglichkeiten und so steht letztlich eine Niederlage, bei der keiner genau sagen kann, wieso man diese eingefahren hat.

Die ersten Minuten begannen schleppend. Beinahe hatte man das Gefühl, beide Mannschaften, ob der tabellarischen Situation, seien verkrampft und so sehr auf Sicherheit bedacht, dass man den jeweiligen Drang zur Offensive vergaß. Als erstes legte diese Lethargie die Erste ab und sollte sich Möglichkeiten erspielen. Zunächst durch Nico Dannenberg, der von Tim Antwerpes freigespielt, allein vor SV-Keeper Nürnberger auftauchte, an diesem aber scheiterte. Momente später streiften sowohl Philipp Mildner, als auch Alexander Luff nur knapp an einer Hereingabe vorbei. 5-6 Solcher Gelegenheiten sollten sich bis zum Halbzeitpfiff ansammeln, doch das Tor blieb für die Erste wie vernagelt.

Das sollte sich auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht ändern, als direkt nach Wiederanpfiff wiederum Nico Dannenberg nur denkbar knapp scheiterte, dieses Mal am Pfosten. Wie es dann in so einen Spielverlauf passt, wenn man selbst feldüberlegen ist, aber ohne eigenen Treffer bleibt, kamen nur eine Minute später die Gastgeber erstmals, nach einem Eckball, gefährlich vor das Tor von Nils Gübler und aus dem Nichts war es Sarikaya, der per Kopf die Führung der Ockenheimer erzielte.

Die Erste ließ sich nicht unterkriegen, aber wie es eben häufig ist, wenn man weit unten in der Tabelle steht: viel gelingen wollte nicht. Beste Chancen wurden herausgespielt, ohne dabei aber auch nur eine zu nutzen.

Letztlich sollte es aber nicht mehr zum Ausgleich reichen und so musste man sich einer an diesem Tag klar schwächeren Mannschaft aus Ockenheim mit 0:1 geschlagen geben. Schwere Zeiten nun für die Erste, denn nach dieser Niederlage hat man nun bereits sechs Punkte Rückstand auf das sicher rettende Ufer. Doch helfen wird das alles nichts. Punkte müssen her und das am Besten schnell.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok