A-Klasse Mainz-Bingen (05. Spieltag): 1. FC Nackenheim - TSVgg Stadecken-Elsheim 1:5 (0:5)

Eine erste Halbzeit wie im Rausch

 

1. FC Nackenheim:
Espig, Vollmer K. (46., Schaffer), Zimmermann, Kunz, Vollmer A., Scholz, Tauchert,
Horozovic, Böhm, Dittrich (46., Hemp), Friederich (46., Dorsheimer)

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Große Böckmann (69., Kaulfuss), Dechent S. (82., Sinock), Baumgärtner, König,
Antwerpes, Klein, Wolf Y., Reinke (76., Mildner), Engemann, Hadzipasic

Tore:
0:1 Reinke (12.), 0:2 Große Böckmann (26.), 0:3 Reinke (30.),
0:4 Reinke (32.), 0:5 Wolf Y. (45.+2), 1:5 Tauchert (66.)

Rote Karte:
Böhm (1. FC Nackenheim, 76., Tätlichkeit)

Besondere Vorkommnisse:
Klonek (TSVgg Stadecken-Elsheim, 90.+2) hält Elfmeter von Vollmer A. (1. FC Nackenheim)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Kerbesonntag, sonnig, 26 Grad. Es hätte so schön sein können, wenn man an diesen 28. August auf den 1. FC Nackenheim getroffen wäre. So schreibt man den 8. November bei gerade einem Grad über Null. Wenn man sich jedoch die Formkurve beider Mannschaften anschaut, war es vielleicht gar nicht so schlecht, dass die Partie des 5. Spieltages auf diesen tristen Novemberabend gelegt wurde, hatte die Erste zu Beginn der Saison doch noch seine liebe Müh und Not, während die Nackenheimer einen guten Start in die Spielzeit hinlegten.

So fuhr man aber mit dem Gefühl dreier Pflichtspielsiege zum 1. FC, sollte von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft sein und gerade in der ersten Halbzeit ein wahres Feuerwerk abbrennen. Ob dies jedoch alles so gekommen wäre, hätte Christopher Klonek den ersten Torschuss der Gastgeber nach wenigen Sekunden nicht mit Bravour entschärft, wer weiß.

Doch nach diesem Weckruf war die Hoppe-Truppe, die im Vergleich zum Nierstein-Spiel mit zwei personellen Änderungen antrat, auf dem Platz. Defensiv legte man in der Folge ein nahezu fehlerfreies Spiel hin und in der Offensive erspielte man sich Chance um Chance. War an diesem Tag die komplette Mannschaftsleistung zu loben, waren es doch aber Yannick Wolf mit drei Torvorlagen und einem Treffer und Vincent Reinke mit drei Treffern und einer Torvorlage, die beinahe im Alleingang den Sieg einbrachten.

Bereits nach 12 Minuten gelang es, die Überlegenheit erstmalig in einen Treffer umzumünzen und in Führung zu gehen. Ausgangspunkt: ein langer Ball von Tim Antwerpes aus der Defensive heraus auf den sich immer in die Zweikämpfe beißenden Silas Große Böckmann, der sich wortwörtlich auf der rechten Außenbahn durchtanken und Vincent Reinke im Zentrum bedienen konnte, der den Ball präzise unter die Latte im Tor versenkte.

Bereits nach 26 Minuten das 0:2. Wieder eine gute Spieleröffnung aus dem Zentrum auf die Außenbahn, dieses Mal über die linke Seite, die an diesem Abend von Yannick Wolf bearbeitet wurde und der eine präzise Flanke in den Strafraum schlug, wo Silas Große Böckmann, gegen die Laufrichtung des Nackenheimer Keepers den Ball ins lange Eck köpfte.

Man bekam das Gefühl, dass die Messe schon jetzt gelesen war, doch die Spieler der Ersten bekamen jetzt erst richtig Lust auf das Tore schießen. Wieder nur vier Minuten später und schon wieder sollte es im Tor der Gastgeber klingeln. Wieder ein Angriff über Yannick Wolfs linke Seite, auf der er gut verzögerte, dann mit einem passgenauen Zuspiel auf Vincent Reinke durchstecken konnte und dieser das 0:3 erzielte. Für Vincent Reinke gab es nun kein halten mehr und wieder nur zwei Minuten später sollte es wieder der TSVgg-Stürmer sein, der ein Tor bejubeln konnte. Fast einer Kopie gleich war es ebenso wieder Yannick Wolf, der ihn bediente und zusammen konnte man das 0:4 feiern. Aus lauter Dankbarkeit für die beiden Vorlagen, wollte es Reinke nun Wolf gleich tun und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war er es, der den linken Flügelspieler bediente und dieser zum 0:5 einschob.

0:5 zur Halbzeit. Besser konnte es eigentlich gar nicht laufen. Zwar nahm man sich in der Pause dann auch vor, genauso weiter zu spielen, doch nun machte sich das hohe Tempo der ersten 45 Minuten und auch das kraftraubende Spiel gegen Nierstein zwei Tage zuvor bemerkbar, dass immer noch in den Beinen hing. So gelang es in den zweiten 45 Minuten nicht mehr, den hohen Druck auf die Gastgeber aufrecht zu erhalten, die ihrerseits nun besser in das Spiel hinein kamen. Auch ein Tor sollte den Nackenheimern noch gelingen, auch wenn es mehr einem Eigentor glich, legte Philipe Baumgärtner den Ball nach einer verunglückten Rettungsaktion doch an Keeper Christopher Klonek vorbei und dem Nackenheimer Tauchert fast vor die Füße, sodass dieser nur noch in das leere Tor spielen musste.

Die Partie wurde in der Folge spielerisch schwächer und leider, gerade von Seiten der Nackenheimer, ruppiger. Viele kleine Fouls und auch wenige Schwere waren die Folge, was bei diesem Ergebnisstand wohl nicht von Nöten gewesen wäre. Höhepunkt dieses Spielabschnittes war dann auch eine rote Karte, die sich der Nackenheimer Böhm nach einer Tätlichkeit an Sven Dechent abholte.
In der Nachspielzeit dann noch einmal Aufregung, als Kai Engemann nach einem Eckball einen Nackenheimer Spieler elfmeterwürdig im Strafraum zu Fall brachte. Ein Spezialität für Elfmeterkiller Christopher Klonek, dem Teufelskerl, dem es auch dieses Mal gelang, den Schuss von Vollmer zu parieren.

So endete eine, gerade in der ersten Halbzeit, furiose Partie der ersten Mannschaft mit einem 1:5 und dem damit vierten Pflichtspielsieg in Folge. Da war dann auch das kalte Wetter egal!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok