B-Klasse Mainz-Bingen West (29. Spieltag): TSG Schwabenheim - TSVgg Stadecken-Elsheim II 0:3 (0:0)

Lukas Fassel entscheidet Derby im Alleingang

 

TSG Schwabenheim:
Just, Kasper, Haller O., Fey, Feser (63., Ertl), Becker, Janetzko,
Haller N., Kaden, Haddad (88., Mastrocola), Hartmann

TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Gilbrin, Haar (73., Rutsch), Sieben, Hintsch T. (86., Becker), Dechent S.,
Kegler Ph. (46., Dickescheid), Wolf D., Große Böckmann, Hadzipasic, Reinke, Fassel

Tore:
0:1 Fassel (47.), 0:2 Fassel (53.), 0:3 Fassel (68.)

Rote Karte:
Kasper (TSG Schwabenheim, 74., grobes Foulspiel)

 

Florian Sieben I Ein Derbysieg ist eine extrem geile Sache für jeden Spieler. Doch blieb nach dem Sieg gegen die Erste der Nachbargemeinde aus Schwabenheim gegen unsere Zweite auch ein gewisser Grad an Ernüchterung.

Doch alles der Reihe nach. Eine starke Mannschaft konnte Trainer Willi Wünsch im Derby aufbieten. Neu mit dabei nach langer Pause war zudem Morten Becker und auch Daniel Dickescheid, der es sich nach bestandenen Prüfungen auch nicht nehmen lassen wollte, gegen den Ex-Verein anzutreten.

Wie zuletzt begann man jedoch auch im Derby sehr nervös. Man wusste, was auch dem Spiel steht. Nur zwei Siege aus dem verbleidenden Spielen und höchstens ein Punktgewinn der Mannschaft aus Gensingen/Grolsheim könnten noch den 13. Platz der B-Klasse Mainz-Bingen West bedeuten.

Die Schwabenheimer begannen aggressiver, zuweilen jedoch auch zu forsch. Das musste bereits nach wenigen Minuten Kapitän Philipe Kegler zu spüren bekommen, nachdem er von Jonas Becker schwer angegangen worden war. Konnte er zunächst noch weiterspielen, musste er schließlich, der Schmerzen im Rippenbereich geschuldet, ausgewechselt werden.

Auch den ersten Torabschluss erzielten die Gastgeber, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Ansonsten war die erste Hälfte eine Abnutzungsschlacht mit viel Getümmel im Mittelfeld, starken Defensivreihen und Offensivspielern, die spätestens 20 Meter vor dem Tor allzu oft ins Grübeln kamen und zumeist scheiterten. Die zwei besten Aktionen der ersten Halbzeit dann noch kurz vor der Pause auf Seiten der TSVgg. Zunächst David Wolf, der sich endlich einmal auf der rechten Seite durchsetzen konnte, jedoch den Ball aus spitzem Winkel über knapp über das Tor schoss.

Dann ein Tor, jedoch Abseits gepfiffen vom guten Schiedsrichter. Ein schöner Steilpass von der rechten Seite diagonal in die Schnittstelle der Abwehr, in deren Rücken sich Jerome Haar super freigelaufen hatte, dabei wohl aber leicht im Abseits stand und das von ihm erzielte Tor damit keine Anerkennung genoss.

Halbzeit. Man wollte jetzt mehr. Für den verletzten Kapitän kam nun Daniel Dickescheid und Trainer Willi Wünsch forderte nun noch mehr Laufbereitschaft und Einsatzwillen ein, den er auch bekommen sollte.

Bereits in den letzten Spielen gelang es, die Partie kurz nach der Halbzeit zu Gunsten der Zweiten Mannschaft zu drehen und auch dieses Mal sollte es gelingen.

Von Stürmer Lukas Fassel war bis zur 47. Minute auf dem Platz überhaupt nichts zu sehen. Doch all das sollte durch die Leistung der nächsten 20 Minuten in Vergessenheit geraten.

Angespielt von Vincent Reinke, ein kurzes Dribbling zentral vor das Tor, noch kurz Gegenspieler und Torwart verladen und schon lag der Ball im linken Eck. 1:0, der Anfang war gemacht, Lukas Fassel aber noch lange nicht satt. Nur sechs Minuten später sollte er wieder zur Stelle sein. Dieses Mal ein Angriff, der über Silas Große Böckmann, Florian Sieben und Jerome Haar über die Abwehr hinaus bis zu Vincent Reinke gespielt wurde, der im Strafraum seine Gegenspieler stehen ließ und den Ball auf den freistehenden Fassel zurücklegte, der aus 11 Metern den Ball nur noch reinzuschieben hatte. 2:0, doch noch nicht das Ende. In der 68. Minute ein Angriff über die rechte Seite, genaue Flanke von David Wolf und im Zentrum einmal mehr Lukas Fassel, der dieses Mal mit dem Kopf zur Stelle den Ball in die Maschen drückte. Derbyheld und ein Hattrick. Das hätte nach den ersten 45 Minuten wohl noch keiner erahnt.

Die Schwabenheimer waren nach dem dritten Treffer geschlagen. Schließlich endgültig nach 74 Minuten, als Außenverteidiger Kasper nach einem groben Foulspiel an Vincent Reinke die rote Karte des guten Schiedsrichters zu sehen bekam. Zwar kamen die Gastgeber bei nachlassenden TSVgg-Kickern auch noch zu der ein oder anderen Gelegenheit, doch entweder stand die stabile Abwehr um Sven Dechent und Silas Große Böckmann, oder der wieder einmal souveräne Daniel Gilbrin konnte herausragend parieren.

So gewann man unter großem Jubel am Ende hochverdient das Derby in Schwabenheim. Der Jubel sollte jedoch einen Dämpfer erhalten, als das Ergebnis aus Gensingen eintrudelte, hatte dort die SG doch gewinnen können. So steht nun fest, dass die Zweite die Saison auf den 14. Tabellenplatz beenden wird und somit auch auf die anderen Ligen hoffen muss, um die Klasse halten zu können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok