A-Klasse Mainz-Bingen (29. Spieltag): TuS Trechtingshausen - TSVgg Stadecken-Elsheim 3:0 (3:0)

Tiefschlag am Pfaffenfelsen

 

TuS Trechtingshausen:
König, Wysotzki O., Abdullah, Weber, Wysotzki M., Weber, Kochens,
Werner, Schmidt (80., Klöckner), Kutzka (90., Götze), Hofmann (88., Laubach)

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Hintsch F., Engemann (83., Scherffius), Antwerpes, Mohr, König,
Klein (78., Leuschner), Wolf Y. (80., Odelga), Kaulfuss, Eppelmann, Mildner

Tore:
1:0 Weber (11.), 2:0 Hofmann (15.), 3:0 Hofmann (43.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Vorletzter Spieltag und ein letztes Mal musste die Elf von Trainer Albert Hoppe auswärts ran. Die längste Reise zum Schluss, so das Motto, denn zum Pfaffenfelsen nach Trechtingshausen verschlug es an diesem trüben Pfingstsonntag die Erste Mannschaft. Die Ausgangslage war klar. Die Hoppe-Mannschaft ging ohne Druck in die Partie, jedoch immer noch mit der Absicht, den vierten Tabellenplatz zu sichern. Mit gehörigem Druck hingegen die TuS, die ihre wohl letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen und voll auf Sieg spielen wollte.

Durch das Aufstocken der Zweiten Mannschaft und dem weiteren Fehlen einiger Spieler war die Personalsituation der Ersten jedoch zum Reißen gespannt. So griff Albert Hoppe noch einmal in die Trickkiste und nominierte die A-Jugendspieler Christian Eppelmann und Frederik Leuschner nach, von denen Ersterer sogar gleich von Beginn an in der Innenverteidigung ranmusste und ein zufriedenstellendes Debüt gab.

Doch der Qualitätsverlust ließ sich nicht leugnen und auch der gefürchtete Hartplatz der Gastgeber gab sein Nötiges dazu, dass man so gar nicht in das Spiel kommen wollte.

Trotz dieser Tatsachen sollte man vorwegnehmen, dass man das Spiel nicht nur deshalb verloren hat, sondern auch, da man sich zu viele vermeidbare Individualfehler leistete, die, jeder für sich, einen der drei Gegentreffer in der ersten Halbzeit einleiteten. Zudem gelang es nicht, übrigens zum ersten Mal in dieser Spielzeit, ein eigenes Tor zu erzielen und man weiß eben auch, dass man dann auch kein Spiel gewinnen kann. Zusammenfassend war Trechtingshausen nicht über 90 Minuten, doch aber in drei Situationen besser als die Erste des TSVgg und verdiente sich so auch den für sie wichtigen Heimsieg.

Das erste Tor fiel, als gut zehn Minuten gespielt waren. Nach einem eigentlich geklärten Eckball war es Weber, der sich aus der Distanz ein Herz fasste und den Ball, für Christopher Klonek nicht haltbar, oben links hineinschoss. Das zweite Tor der Gastgeber dann nur vier Minuten später. Wieder ein Standard der TuS, Durcheinander im Zentrum, aus dem der Ball nicht endgültig geklärt werden konnte und Hofmann gelang es, den Ball über die Torlinie zu stochern. Das 3:0 kurz vor der Pause dann symptomatisch. Der sonst so sichere Keeper Christopher Klonek mit einem vollkommen missratenen Abstoß, der wiederum genau beim einem TuS-Spieler landete, der dann nur noch den freistehenden Hofmann anspielen musste und ihm zu seinem zweiten Tor gratulieren konnte.

Eine erste Halbzeit zum vergessen. Zwar versuchte man sich noch einmal Mut zu machen, doch zu mehr als 3-4 ungenutzten Möglichkeiten in der zweiten Hälfte reichte es auch nicht mehr.

Einzig erwähnenswert bleibt noch das zweite Aktivendebüt von A-Jugendspieler Frederik Leuschner, dem die letzten zehn Minuten die undankbare Aufgabe zukam, noch einmal die Offensive zu beleben. Beiden A-Jugendspielern ist, trotz dieses undankbaren Einstandes, Dank für ihren Einsatz auszusprechen und beide werden wohl weitere Möglichkeiten bekommen, sich bei den Aktiven auszuzeichnen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok