A-Klasse Mainz-Bingen (22. Spieltag): SG 03 Harxheim - TSVgg Stadecken-Elsheim 2:2 (0:2)

TSVgg verpasst es, Rückstand zu verkürzen

 

SG 03 Harxheim:
Artl, Parotat, Johannsen, Schirp J., Altuntas (61., Brantzen), Blaum, Schirp M.,
Friederich, Bastian (61., Dainotto), Raab (61., Atug), Serti

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Antwerpes, Große Böckmann, Sinock, Mildner (46., Hintsch T.), Klein,
Hintsch F., Mohr, Wolf Y., Kaulfuss, Wolf D. (70., Baumgärtner)

Tore:
0:1 Wolf Y. (22.), 0:2 Hintsch F. (35.), 1:2 Brantzen (67.), 2:2 Blaum (88.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Fünf Punkte Rückstand auf den für die Aufstiegsspiele qualifizierenden Relegationsplatz hatte die Erste Mannschaft, als sie zum Auswärtsspiel nach Harxheim fuhr.

Doch für das große Ziel, diesen Platz noch zu erreichen, standen an diesem Sonntag die Zeichen erst einmal schlecht, musste Trainer Albert Hoppe doch auf einige Spieler verzichten, welche entweder verletzt waren oder sich im Urlaub befanden. Nichtsdestotrotz hatte die erste Elf die Qualität, die SG aus Harxheim an diesem Tag zu schlagen.

Der Beginn des Spiels war zerfahren, hektisch und unkonzentriert. Zwar konnte man sich einige Möglichkeiten erspielen, doch auch der Gegner kam immer wieder vor das Tor von Christopher Klonek. Alleine Kapitän Max Schirp hätte in dieser Phase des Spiels schon Vorentscheidendes leisten können, doch scheiterte er mehrfach am Keeper der TSVgg und an den eigenen Nerven.

Nach 20 Minuten dann die zunächst beste Aktion der Ersten. Einwurf durch Tim Antwerpes auf Felix Hintsch, Flanke in das Zentrum auf Yannick Wolf und der schob überlegt zum 0:1 ein.

Die Zuschauer erlebten auch weiterhin ein körperbetontes Spiel, bei dem es galt, sich zu bewähren und dies tat die Hoppe-Elf. Noch 10 Minuten in der ersten Hälfte zu spielen und wieder eine Möglichkeit für die TSVgg. Langer Ball von Andreas Klein aus dem Zentrum auf den in die Spitze laufenden Felix Hintsch, der, nachdem er den ersten Treffer noch mustergültig aufgelegt hatte, sich nun selbst als Torschütze eintragen konnte. Ein klasse Konter. Ein Mittel gegen die Harxheimer, welches man in der Nachbetrachtung häufiger hätte einsetzen sollen, da man in diesem schnellen Umschaltspiel viel Raum von den Harxheimern geboten bekam.

0:2 zur Halbzeit. Eigentlich ein beruhigendes Ergebnis. Doch die schlechten Nachrichten sollten nicht abreißen. Philipp Mildner musste angeschlagen ausgewechselt werden, für ihn kam Timo Hintsch in die Partie und auch David Wolf war mit Schmerzen am Fuß angeschlagen, versuchte es jedoch noch einmal. Nach 70 Minuten musste jedoch auch er ausgewechselt werden. Für ihn kam Philippe Baumgärtner nach Verletzung zu seinem Comeback. Er ging auf die Innenverteidigerposition, Silas Große Böckmann rückte auf die Zehn vor.

Es folgte wohl eine der schwächeren Halbzeiten, die man bisher in dieser Saison von der TSVgg gesehen hatte. Man ließ sich tief in die eigene Hälfte drängen, spielte im Aufbauspiel zu viele Fehlpässe, wodurch immer wieder Möglichkeiten der SG entstanden und schließlich spielte man die eigenen wenigen Möglichkeiten schlicht zu schlecht aus. Was folgte war das, was kommen musste. Nach einem Standard der Gastgeber, landete zunächst ein Kopfball noch an der Latte, den abgeprallten Ball aber konnte Raphael Brantzen über die Linie bringen. Ein Tor, das zunächst Signalwirkung zeigen sollte, agierte die TSVgg nun wieder sicherer. Doch die angebotenen Räume, welche die SG Harxheim immer wieder bot, konnten auch weiterhin nicht genutzt werden und so vergab man mehrere gute Chancen, das Spiel frühzeitig zu entscheiden.

Wie schon Mitte der zweiten Hälfte, passierte dann auch kurz vor dem Ende das, was bei einem solchen Spielverlauf geschehen musste. Das Spiel wurde hektischer und Harxheim presste nun sehr stark, um doch noch den Ausgleich zu erzielen, welcher dann auch folgen sollte. Wieder ein Standard, eine wirkliche Schwäche in diesem Spiel und auch schon im gesamten Saisonverlauf. Scharf hereingebracht war dieses Mal Joachim Blaum per Kopf zur Stelle und erzielte zwei Minuten vor dem regulären Ende den viel umjubelten Ausgleichstreffer.

Gleichzeitig auch der Endstand war das 2:2 gleich doppelt bitter. Hatte man nicht nur kurz vor Schluss einen nach der ersten Halbzeit so sicher scheinenden Sieg verspielt, wurde durch das gleichzeitige 0:0 vom SV Italclub Mainz die Chance verpasst, näher an den zweiten Platz in der Tabelle heranzurücken. So fühlte sich für alle an diesem Nachmittag der Punktgewinn eher wie eine Niederlage an.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok