B-Klasse Mainz-Bingen West (21. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim II - SG Gensingen/Grolsheim 2:2 (0:1)

Serie reißt in letzter Sekunde

 

TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Hofmann, Rutsch, Sieben, Scherffius, Kegler Ph., Große Böckmann,
Klein (72., Dechent L.), Uphues (23., Doll), Kegler P., Krützfeld, Haar

SG Gensingen/Grolsheim:
Glasen, De Prato, Funk, Hoch, Kilic (72., Arslan), Heide, Bast, Scheuer, Kasper, Meisel, Zahn (55., Hopf)

Tore:
0:1 Meisel (41.), 1:1 Meisel (62., ET.), 2:1 Kegler P. (88.), 2:2 Heide (90.+1)

 

Florian Sieben I Auch für die Zweite Mannschaft war es das erste Heimspiel im Kalenderjahr 2016. Gegner war der Aufsteiger von der Spielgemeinschaft Gensingen/Grolsheim. Nach zwei Siegen am Stück wollte die Mannschaft um Trainer Willi Wünsch auch hier unbedingt Punkte einfahren, doch war man sich der Schwere der Aufgabe bewusst.

Ein blutjunges Team stand da mit einem Durchschnittsalter von 22,09 Jahren auf dem Feld. Mit den momentanen Leistungen ein mögliches Versprechen für die Zukunft. Doch zu Beginn des Spiels nervös und wenig druckvoll agierend. Es ergaben sich zwar Möglichkeiten aus Standards und aus dem Spiel heraus, doch wurden diese nicht mit der nötigen Präzision zu Ende gespielt, oder knapp am Tor vorbei gesetzt. Gensingen/Grolsheim agierte da schon anders. Ruhiger spielend warteten sie geduldiger auf ihre Möglichkeiten und waren diese in der Anzahl auch geringer, so musste man sich nach einem Lattenkracher und nach einer guten Parade von Hauke Hofmann doch glücklich schätzen, dass es noch 0:0 stand. Alles in allem stand jedoch die Defensive, bis zur 41. Minute, als es im Mittelfeld zu einem leichtfertigen Ballverlust kam, die Gäste eine 5 gegen 2 -Kontersituation perfekt über die linke Offensivseite ausspielten und Meisel im Zentrum das 0:1 erzielen konnte.

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause, aus der man konzentrierter und besser agierend herauskommen wollte, was auch gelang. In der Defensive brannte nun nichts mehr an und nach vorne war man gewillt, nun mehr Druck auszuüben. Belohnt wurde dies nach einer Stunde, als nach einem Eckball und einem unüberschaubaren Getümmel im Strafraum, Meisel nun mit einem Eigentor seinen Treffer des Spiels erzielte und den viel umjubelten Ausgleich der Gastgeber. Folgend ließ man nun nicht mehr locker und setzte immer weiter nach. Einzig die Konsequenz vor dem Tor fehlte noch.

Schlussphase und es wurde wieder rasant. 88. Minute: gut durchgesteckter Ball von Jerome Haar aus dem Zentrum zu dem in die Spitze einlaufenden Pierre Kegler, welcher zunächst seinen Gegenspieler abschütteln konnte und dann den Ball unnachahmlich über den Torhüter hinweg in das Tor hob. Traumtor. Führung.

Unbändiger Jubel. Sollte man wieder als Gewinner vom Platz gehen? Die Spielgemeinschaft warf für die letzten Minuten noch einmal alles nach vorne und kam so noch zu vier Eckbällen. Einer davon in der 91. Spielminute. Scharf von der rechten Seite in Richtung Tor getreten, stieg Heide in der Mitte am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar für Hauke Hofmann zum Ausgleich ins Tor. 2:2, Endstand! Wieder einmal eine furiose Endphase. Und war man kurz nach Abpfiff noch betrübt bezüglich der zwei verlorenen Punkte, so war man sich schon bald darauf des einen gewonnen Punktes bewusst und konnte ein positives Fazit ziehen.

Schöner Nebeneffekt. Durch den Punktgewinn und die gleichzeitige Niederlage von Hassia Kempten konnte man erstmals die rote Laterne abgeben. Ein Etappenerfolg, welcher jedoch nur weiterer Ansporn sein kann im Kampf um den Klassenerhalt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok