29.04.2018 VfL Fontana Finthen II-TSVgg II

B-Klasse Mainz-Bingen West: VfL Fontana Finthen II - TSVgg II  Ergeb: 4:1

Zweite so nicht ligatauglich

Torfolge: 1:0 (22.Min), 2:0 (45.Min), 2:1 (77.Min) Marvin Kaulfuss, 3:1 (79.Min), 4:1 (81.Min)

Nächstes ganz wichtiges Spiel für die Zweite Mannschaft auf dem Weg zum Klassenerhalt. Am 26. Spieltag führte der Weg des Teams von Trainer David Wolf zur zweiten Mannschaft des VfL Fontana Finthen. Punkte waren hier dringend notwendig, geht es doch in den letzten vier Partien ausschließlich gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte.
Und so startete man forsch, ohne jedoch vogelwild zu agieren. Im typischen 4-2-3-1-System trat man an und war von Beginn an versucht, Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Eine erste Halbchance hatten jedoch die Gastgeber, aber eine Flanke von Links konnte Jerome Haar gerade noch vor einem einschussbereiten Finther klären.
In der Folge spielte sich das Geschehen der Partien mehrheitlich zwischen den Strafräumen ab. Beiden Teams gelang es zwar, Ballkontrolle in der eigenen Hälfte zu wahren, aber ging es nur im Ansatz in Richtung Offensive, wurde doch das Spiel arg ungenau.
Erste offensive Akzente setzten dann wieder die Gastgeber, die nun auch davon profitierten, dass die Zweite, aus unerklärlichen Gründen, unruhig wurde und sich mehr verbal dem Spiel widmete. Ging dabei ein Abschluss zunächst noch knapp vorbei, war es in der 24. Minute Abwehrspieler Bal, der nach einer erneuten Flanke von Links zum 1:0 für die Gastgeber einköpfte.
Der Rückstand war gleich einem Wirkungstreffer und die Verunsicherung war der Zweiten eindeutig anzumerken. Die Finther hingegen spielten ruhiger und verlagerten sich mehrheitlich auf das Kontern, was in der 33. Minute beinahe zum 0:2 führte, wenn nicht Christopher Klonek im eins gegen eins klasse gerettet hätte. Auch zwei Minuten später war es der Schlussmann der Zweiten, der einen Schuss vom Strafraum mit einer Faustabwehr vor dem Einschlag im Tor bewahrte.
Chancen gab es nun nur noch auf Seiten der Finther und es war einzig Christopher Klonek zu verdanken, dass das Spiel nicht bereits nach 40 Minuten entschieden war.
Eine erste Chance für die Zweite dann in der 41. Minute, welche aber die ganze Verunsicherung zeigte, als Felix Becker eigentlich frei auf VfL-Keeper Ellwad zulaufen hätte können, jedoch bereits aus 20 Metern ungefährlich in die Arme des Torwarts abschloss. Die Chance auf den Ausgleich dann aus dem nichts kurz vor der Pause, doch das Pech blieb der Zweiten treu und Felix Hintsch scheiterte am Pfosten. Besser machten es nur Momente später die Gastgeber, die wieder konterten und Sprenk mühelos das zweite Tor für die Finther erzielte.
Dilettantisch und so nicht befähigt, auch in der nächsten Spielzeit B-Klasse zu spielen. So das ernüchternde Fazit in der Halbzeit, deren Ansprache denkbar kurz nur ausfiel.
Die zweite Hälfte begann dann mit einem Lebenszeichen, doch der Schuss des eingewechselten Sven Roßkopf konnte Keeper Ellwad noch zur Ecke abwehren.
Doch im Allgemeinen blieb das Spiel der Zweiten zu phlegmatisch. Trotz sichtlicher Vorteile im Ballbesitz gelang es kaum, gefährlich vor das Finther Tor zu kommen und wenn doch, waren die Abschlüsse nicht gefährlich genug, um ernsthafte Ansprüche auf den Anschlusstreffer anzumelden.
Mitte der zweiten Halbzeit beschränkte sich Finthen nur noch auf das Kontern, hatte das 3:0 aber auch auf den Füßen, wenn nicht wiederholt Christopher Klonek dazwischen gestanden hätte und mit wiederholten Paraden seine Klasse unter Beweis stellte.
Aus dem Nichts dann der Anschlusstreffer. In einer Phase, als man zwar Druck ausübte, jedoch die letzte Präzision fehlte, nahm sich Marvin Kaulfuss ein Herz und schoss den Ball aus 20 Metern unhaltbar ins Gehäuse. Doch die Freude währte nur kurz, denn nur drei Minuten später stellten die Gastgeber den alten Abstand wieder her und erhöhten in der 81. Minute sogar auf 4:1. Beide Treffer erzielte Abdollahsagha.
Das Spiel war nun natürlich gelaufen, die Köpfe gingen runter und man musste jetzt sogar achtgeben, nicht noch böser unter die Räder zu kommen.
So endete dieses so wichtige Spiel für die Zweite in einem Debakel. Man präsentierte sich einfach zu schwach in allen Mannschaftsteilen und zu dilettantisch im Spiel nach vorne. So rückt der Klassenerhalt in weite Ferne und man könnte wieder auf fremde Hilfe angewiesen sein, will man diese halten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok