A-Klasse Mainz-Bingen (22. Spieltag): SKC Barbaros Mainz - TSVgg Stadecken-Elsheim 1:8 (0:2)

Erst zäh, dann fulminant

SKC Barbaros Mainz: 
Hammami, Sayur, Karabulut F., Kavakli, Akcay, Kuzpinari (46., Hadri),
Karabulut M. (62., Abudiab), Önal, Kocoglu, Yenievli (46., Yildirim), Coban

TSVgg Stadecken-Elsheim: 
Klonek, Engemann, Hintsch T. (78., Mildner), Baumgärtner, Antwerpes,
Sinock, Dannenberg (63., Luff), Krützfeld (70., Lanzerath M.), Hintsch F., Klapper, Reinke

Tore: 
0:1 Hintsch F. (32.), 0:2 Hintsch F. (44.), 0:3 Reinke (51.), 0:4 Dannenberg (53.),
0:5 Reinke (56.), 0:6 Reinke (57.), 0:7 Klapper (62.), 1:7 Abudiab (65.), 1:8 Reinke (89.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Vierzehn Tage musste Trainer Albert Hoppe warten, bis er mit seiner Mannschaft, nach dem Remis im Derby gegen Nieder-Olm, wieder ran durfte. Schuld daran, dass das Derby gegen Essenheim nicht stattfinden konnte, war, wie so oft in diesem Winter, der kurzfristig einsetzende Schneefall, welcher den Platz unbespielbar machte. So ging es nun aber 22. Spieltag auf die Bezirkssportanlage nach Mainz-Mombach, wo auch der SKC Barbaros Mainz wartete. Haushoher Favorit war man gegen den weit abgeschlagenen Tabellenletzten, doch genau dieser Aspekt ließ den Respekt vor dem mehr als angeschlagenen Gegner nur umso größer. Gerade der kleine Platz wurde gefürchtet und so wurde bereits die gesamte Trainingswoche, mit Spielen auf verkürzten Feldern, auf diese so wichtige Partie, in der man erstmals in der Rückrunde als Favorit auftrat, hingearbeitet.

Ein Ausrutscher galt hier als inakzeptabel und so präsentierte sich die Erste vom Start weg hellwach und voll konzentriert - zumindest bis vor das Tor der Gastgeber. Denn während man den Ball im eigenen und im mittleren Drittel des Platzes sicher durch die eigenen Reihen laufen ließ, so versagten im Angriffsdrittel jedem Spieler reihenweise die Nerven. Großchancen für gleich mehrere Spiele wurden herausgespielt und jede von diesen letztlich sowohl von Vincent Reinke, Felix Hintsch als auch von Nico Dannenberg mal mehr und mal weniger kläglich vergeben. Ein zäher Start in den ersten dreißig Minuten. Doch gerade, als sich ein Hauch Verzweiflung einstellen wollte, gelang endlich das erste Tor, dass nach 32 Minuten Felix Hintsch, nach Doppelpass mit Vincent Reinke, erzielte.

Das Aufatmen auf dem Platz war förmlich zu vernehmen. Und doch: das Ergebnis, wenn sich auch der Spielverlauf eindeutig darstellte, blieb denkbar knapp. Daher war die Erleichterung umso größer, als Felix Hintsch unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff, wiederholt nach Vorarbeit durch Vincent Reinke, der den Ball tief in der gegnerischen Hälfte eroberte und nur noch quer zu legen brauchte, das 2:0 erzielte. Zwar hätte man bestimmt auch mit einem 7:0, oder 8:0 in die Kabine gehen können, doch keiner verhielt sich so vermessen, dem jetzt hinterher zu trauern. Vielmehr wurde der Fokus auf die zweite Hälfte gelegt, in welcher man nun noch einmal nachlegen wollte.

Doch zur Überraschung aller, waren es in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit die Gastgeber, welche die Kontrolle über das Spiel innehatten und Torhüter Christopher Klonek zum erstmaligen Eingreifen zwangen. Dem kurzen Aufstand wurde jedoch schon bald Einhalt geboten, als es Vincent Reinke zu bunt wurde, er aus der eigenen Hälfte heraus zum Solo ansetzte und den Ball erst von den Füßen ließ, um ihn im gegnerischen Tor zu versenken.

Die Moral des Tabellenschlusslichtes war mit dem schnellen 3:0 nun gebrochen und die Erste nutzte das gnadenlos aus. So dauerte es nur zwei Minuten, als man wieder jubeln durfte. Torschütze dieses Mal der zuvor mehrfach gescheiterte Nico Dannenberg, der auf Vorarbeit von Raiko Krützfeld, der die erste Partie nach seiner Verletzungspause für die Erste Mannschaft absolvierte, den Ball im Tor unterbrachte. Das 5:0 dann wieder nur drei Minuten später erneut durch Vincent Reinke, der dann auch nur eine Minute drauf das 6:0 folgen ließ. Den siebten Treffer erzielte schließlich nach einer guten Stunde Christian Klapper.

Nach diesen intensiven Minuten, erzielte man doch fünf Treffer in gerade einmal elf Minuten, schaltete die Hoppe-Elf drei Gänge runter, was die Gastgeber gleich zu nutzen wussten und durch Abudiab den Ehrentreffer erzielten.

Das Spiel war nun gelaufen und es entwickelte sich ein wenig ansehnliches Gekicke. Den Schlusspunkt setzte dann noch einmal der überragende Vincent Reinke, der kurz vor dem Ende seinen vierten Treffer erzielte und den 8:1-Endstand herstellte.

Ein, auch in der Höhe, verdienter Erfolg der Ersten Mannschaft, die weiterhin auf einer kleinen Erfolgswelle reitet. Keines der sechs Rückrundenspiele verloren, vier davon sogar gewonnen. Langsam sieht man Licht am Ende des Tunnels im Kampf um den Klassenerhalt und das Selbstvertrauen wächst. Wichtig, wenn man an Karsamstag im Nachholspiel auf die Spielvereinigung Essenheim, und somit zum Derby, trifft.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok