B-Klasse Mainz-Bingen West (18. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim II - TSG Drais 5:2 (3:1)

Erleichterung nach 5:2-Pflichtsieg


TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Grosser, Sieben, Engemann, Baumgärtner, Seifert (70., Eppelmann),
Antwerpes (39., Kaulfuss), Wünsch, Mildner, Dannenberg, Hornke (61., Krützfeld), Reinke

TSG Drais: 
Kowatschew, Pelz, Stehl M., Wichert, Daniel T., Schubert, Stehl T.,
Daniel F. (60., Sambale), Fränzl, Brandenstein, Weil

Tore: 
1:0 Reinke (13.), 1:1 Daniel F. (17.), 2:1 Seifert (37.), 3:1 Dannenberg (41.),
4:1 Reinke (46.), 4:2 Stehl T. (52.), 5:2 Reinke (73.)

 

Florian Sieben I Nachholspiel des 18. Spieltages für die Zweite Mannschaft. Musste die Partie gegen die TSG Drais Anfang Dezember 2017 noch wegen des anhaltenden Schneefalls kurzfristig abgesagt werden, so konnte man an diesem Mittwochabend ohne Probleme antreten. Die Ausgangslage war klar: mit 12 Punkten tief im Abstiegskampf befindlich, war das Spiel für das Team von Trainer David Wolf ein 6-Punkte-Spiel, das unbedingt gewonnen werden musste. Gerade, da man so bis auf fünf Punkte auf den Konkurrenten aus der Mainzer Vorstadt rankommen konnte und diesen so mit in den Kampf um den Klassenerhalt ziehen konnte. Zugute kommen sollte der Zweiten, dass man einige Rückkehrer sowie drei Spieler aus der Ersten Mannschaft einsetzen konnte, was zur Folge hatte, dass sich die Startformation im Vergleich zur Partie gegen die HNK Croatia 95 Mainz gleich auf acht Positionen veränderte.

Die Partie sollte dennoch erst einmal recht zäh beginnen, auch wenn Nico Dannenberg TSG-Keeper Kowatschew bereits früh prüfte. Zu lethargisch agierte die Zweite, mit vielen Ungenauigkeiten und immer wieder dem Versuch verlegen, hohe und weite Bälle direkt in die Spitze zu spielen. Und doch gelang es nach dreizehn Minuten die Führung durch Vincent Reinke zu erzielen, der davon profitierte, dass die Draiser Hintermannschaft eine Dannenberg-Flanke nur unzureichend klären konnte, was der TSVgg-Stürmer nutzte und den Ball überlegt zum 1:0 einschob.

Sicherheit gab die Führung jedoch keinesfalls und es dauerte gerade einmal vier Minuten, bis die Draiser zurückschlugen, als man sich auf der linken Angriffsseite durchsetzen konnte und eine Flanke in den Rücken der Abwehr spielte, wo Daniel den Ball mit der Brust unhaltbar im langen Eck zum Ausgleich versenkte.

Das Spiel blieb zerfahren und auch die erneute Führung nach 37 Minuten sollte kein Glanzstück spielerischer Elemente. Nach einem Eckball von Pascal Hornke entstand ein großes Durcheinander im Strafraum der Gäste, aus welchem heraus Daniel Seifert den Ball zum 2:1.

Kleiner Rückschlag dann nach 39 Minuten, als Trainer David Wolf Mittelfeldspieler Tim Antwerpes verletzungsbedingt auswechseln musste. Für ihn kam Marvin Kaulfuss, der in der Folge jedoch ein starkes Spiel machen sollte.

Noch vor der Halbzeit schließlich sollte das 3:1 für Gastgeber fallen, die das Spiel nun besser in den Griff bekamen. Nach einem Foul an Vincent Reinke nahe des Strafraums, trat Nico Dannenberg an und versenkte den Ball mit einem satten Flachschuss in der Torwartecke.

Die Führung schien nun beruhigend, doch in der Halbzeitpause warnte David Wolf vor dem trügerischen Ergebnis und stellt heraus, dass die Draiser nie aufstecken würden. Ein schnelles viertes Tor sollte her, so sein Wunsch, der postwendend erfüllt werden sollte. Denn es war keine Minute in der zweiten Hälfte gespielt, als Florian Sieben den Ball auf die linke Außenbahn zu Vincent Reinke spielte, der sich in seiner unnachahmlichen Art und Weise bis vor das Tor durchtankte und zum 4:1 einschob.

Das sollte es doch jetzt gewesen sein, dachte man und lag damit aber falsch. Drais konnte noch einmal rankommen, als nach eigenem Eckball ein schneller Konter gefahren werden konnte und Kapitän Stehl mit einem sehenswerten Schuss den 4:2-Anschlusstreffer erzielte.

Mehr sollte den nimmermüden Draisern an diesem Abend jedoch nicht mehr gelingen. Die Abwehr stand nun sattelfest und nach vorne wurden weiterhin kleine Nadelstiche gesetzt. Das Spiel der Draiser hingegen wurde nun härter und so musste vor allem Nico Dannenberg von seinem Gegenspieler Brandenstein einiges einstecken.

Mit seinem Dreierpack setzte Vincent Reinke in der 73. Minute dann den Schlusspunkt unter die Partie. Zwar hätte der eingewechselte Raiko Krützfeld ebenfalls die Chance gehabt, 1-2 Tore zu erzielen, doch auch so sollte es zu einem 5:2-Erfolg über tapfer kämpfende Gäste reichen. Die Erleichterung war nach dem Schlusspfiff und den drei gewonnen Punkten allseits zu spüren, konnte man doch erstmalig nach neun sieglosen Partien ein Aufeinandertreffen gegen Drais für sich entscheiden. Der Sieg sollte nun Motivation und Ansporn geben, um dann im nächsten Kellerduell bei der Spielvereinigung aus Viertäler den nächsten wichtigen Dreier einzufahren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok