2015.01.18 TSVgg - Eintracht Frankfurt 3:0

Volleyball Mainz 21.01.2015

 
Stadeckens Serie hält
 
VOLLEYBALL Regionalligist festigt dritten Platz

NIEDER-OLM - (stdt). Auch Eintracht Frankfurt hat die Siegesserie der Regionalliga-Volleyballerinnen der TSVgg Stadecken-Elsheim nicht stoppen können. Mit dem 3:0 (25:22, 25:21, 25:20)-Heimsieg, dem siebten Erfolg in Serie, festigte die Mannschaft von Trainer Werner Ostendorf ihren dritten Tabellenplatz. „Das 3:0 klingt einfacher als es war“, meinte der Coach, der ein „Spiel auf hohem Regionalliga-Niveau mit zwei Teams auf Augenhöhe“ sah. Ausschlaggebend für den Sieg war für ihn neben der Spielstärke seines Teams und der lautstarken Zuschauer-Unterstützung in Nieder-Olm, „dass wir als Mannschaft drei Sätze auf hohem Niveau bestritten haben.“ Gegen die Eintracht hielt die TSVgg meist eine knappe (erster Satz) oder klare (zweiter und dritter Satz) Führung und blieb, auch wenn der Ausgleich drohte, abgeklärt.

TSVgg Stadecken-Elsheim: Arns, N. Döß, T. Döß, Flemming, Hattemer, Karst, Lochmann, Ostendorf, Wolf.

 

Bericht auf der Homepage von Eintracht Frankfurt

Damen I: Die letzten 5%

Montag, 19. Januar 2015, 10:07

Am Sonntag um 15:00 Uhr starteten die Adlerinnen mit vollem Tatendrang in das zweite Spiel der Rückrunde gegen die Mädels von TSV Stadecken-Elsheim. In der Hinrunde gab es ein enges aber erfolgreiches 3:1 für die Adlerinnen.

Schleppend allerdings verlief schon der Start in den ersten Satz. Die Annahme war wacklig und wurde von den druckvollen Aufschlägen der Gegnerinnen herausgefordert.

Nach einigen Annahmefehlern stabilisierte sich die Annahme im Satzverlauf. Hinzu kam ein starker Block der Stadecken-Elsheimer Mädels, eine umfangreiche Feldabwehr und eine hohe Durchschlagskraft im Angriff, was es den Adlerinnen nicht wirklich einfacher machte. Ein Durchkommen im Angriff gelang zwar teilweise, aber die Gegnerinnen wehrte diesen mit höchster Konzentration ab und punkteten danach erfolgreich über die Außenpositionen.

Der Block der Adlerinnen konnte sich nicht auf die Angreiferinnen von Stadecken-Elsheim einstellen, sodass die Feldabwehr Schwierigkeiten hatte die druckvollen Angriffe abzuwehren. Hinzu kamen zu viele Aufschlagfehler, die den Gegnerinnen wertvolle Punkte schenkten. Der Satz war mit 22:25 verloren.

Der zweite Satz hatte einen ähnlichen Verlauf. Die Adlerinnen spielten mit angezogener Handbremse weiter und kämpften unter ihren Möglichkeiten. Es gab einige Wechsel auf den verschiedenen Angriffspositionen und im Zuspiel. Dies konnte zwar neuen Wind in die Mannschaft bringen, jedoch änderte sich das Gesamtbild nicht. Zu viele entscheidende Fehler und eine hoch konzentrierte sowie konsequent agierende Mannschaft Stadecken-Elsheim entschieden letztlich den zweiten Satz gegen die Eintracht mit einem 21:25.

Im dritten Satz lagen die Adlerinnen wieder einige Punkte hinter den Gegnerinnen - entscheidende Punkte, die nur schwer und mit viel Energie aufzuholen waren. Dies gelang den Adlerinnen, denn mit deutlich mehr Biss und Aggressivität kämpften sie sich Punkt für Punkt zurück. Greifbar nah war ein Satzgewinn, doch durch vermehrten Druck der Stadecken-Elsheimerinnen wurde auch der dritte Satz mit einem 20:25 verloren.

Insgesamt haben die Adlerinnen durch zu viele Eigenfehler, eine inkonsequente Spielweise und einen schwachen Block das Spiel nicht für sich entscheiden können.

Klar ist, dass die Teams dieser Liga sehr dicht aneinander sind und jeder Fehler schnell bestraft wird. In dieser Liga entscheiden die letzten 5% wer gewinnt oder verliert. Entscheidend ist dabei eine höchste Konzentration, ein ausgeprägter Wille und Teamgeist, den die Adlerinnen in den nächsten Spielen definitiv wieder zeigen werden.

Mit dabei: Anna-Kathrin Weber (Z), Sarah Hense (MB), Birgit Roloff (MB), Anja Buck (D), Dele Krsic (AA), Milica Trkulja (AA), Hannah Reinhard (L) sowie Janina Dehne (MB) und Christina Brunnhuber (Z)

Verletzte: Lorena Evyapan (Z), Franziska Hannig (D) (auf dem guten Weg der Besserung). Tatkräftige Unterstützung durch Irina Schober.

Von: FH