Saison 2013/14

Regionalliga Frauen Südwest

Regionalligateam erreicht 4.Platz und

führt Nachwuchsspielerinnen an die Regionalliga heran

Nach der deutlichen Verjüngung der 1.Mannschaft war das Ziel der Saison 2013/14 die Sicherung des Klassenerhalts und die Heranführung von talentierten Nachwuchsspielerinnen an das Regionalliganiveau.

Mit Jule Hapke, Nina Basting, Sandra Schilling, Jule Naumann, Marli Freisfeld und Sinah Graffert waren sechs Spielerinnen am Ende der Saison 2012/13 aus der 1.Mannschaft ausgeschieden, die zum Teil viele Jahre das Bild der 1.Mannschaft mitgeprägt hatten. Es war eine große Herausforderung, sechs neue Spielerinnen in das Team einzubauen um mit ihnen die Regionalliga zu halten.

Grundlage für die erfolgreiche Saison 2013/14 war, dass mit Nadja Karst, Estelle Arendt, Nadja Döß, Lea Ostendorf, Tamara Döß und Caroline Mercedes Bode sechs sehr erfahrene und routinierte Spielerinnen bereit waren das Wagnis der Einbindung von sehr jungen Nachwuchstalenten mitzugehen und zu unterstützen. Mit Miriam Flemming und Franziska Bode stießen zwei ältere Spielerinnen zum Team. Ansonsten wurden mit Anthea Arns, Sandra Wolf und Anne Jansen (alle drei eigener Nachwuchs) sowie Hannah Hattemer und Theresa Hassemer (beide vom TV Gau-Algesheim) sehr talentierte Nachwuchsspielerinnen in das Team integriert. Aufgrund der Mannschaftsumbildung hatte die TSVgg in der Regionalliga eines der jüngsten Teams.

Am Ende der Vorrunde belegte die 1. Mannschaft in ihrer dritten Regionalligasaison 2013/14 den 4.Tabellenplatz. Ein großartiges Ergebnis, mit dem nicht zu rechnen war, zumal Anthea Arns nach einem Bänderriss erst wieder in der Rückrunde einsteigen konnte und krankheitsbedingt öfter Spielerinnen fehlten.

Nur gegen den TV Jahn Kassel wurde 3:2 (21:21, 15:25, 17:25, 27:25, 13:15), den TV Walgirmes 3:2 (25:19, 22:25, 25:19, 23:25, 13:15) und Eintracht Frankfurt 3:1 verloren. Alle weiteren Spiele wurden gewonnen: gegen den SV Steinwenden 3:1 (26:24, 25:20, 29:27, 25:14), die TSG Bretzenheim 3:2, den SSC Freisen 3:2 (25:16, 20:25, 28:26, 22:25, 15:10), den SSC Bad Vilbel 3:1 (25:19, 25:23, 15:25, 25:22), die TG Wehlheiden 3:1 (24:26, 25:16, 25:22, 25:18) und den VC Lebach 3:0 (25:22, 25:17, 25:22).

Highlight in der Vorrunde war wieder das Lokalderby gegen die TSG Bretzenheim. Annähernd 100 Zuschauer sahen ein hochkonzentriertes, abwechslungsreiches, hart umkämpftes und spannendes Spiel, das unsere Mannschaft schließlich verdient 3:2 (20:25, 25:21, 21:25, 25:21, 15:12) gewann.

Die Rückrunde begann weniger erfolgreich mit einer Niederlage beim SV Steinwenden (3:1) und beim Heimspiel gegen die TSG Bretzenheim mit 3:1 (22:25, 18:25, 25:20, 19:25). Trotz der Niederlage gegen die sehr stark aufschlagenden Bretzenheimerinnen war erfreulich, dass viele Spielerinnen zum Einsatz kamen und durch die Wechsel in kritischen Situationen das Spielniveau gesteigert werden konnte.

Nach weiteren Siegen in Wehlheiden (3:1) und im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (3:1) und Niederlagen gegen den SSC Freisen 1:3, den Tabellenführer Jahn Kassel mit 1:3, gegen den TV Lebach 1:3 konnte gegen den TV Waldgirmes und den SSC Bad Vilbel - beide Spiele gingen 2:3 aus - jeweils wenigstens ein Punkt geholt werden. Mit dem Punktgewinn im letzten Spiel gegen Bad Vilbel schaffte die TSVgg Stadecken-Elsheim am letzten Spieltag erneut den Sprung auf den 4.Platz.

Besonders erfreulich in der laufenden Saison war:

=> dass in dieser sehr ausgeglichenen Regionalliga bereits drei Spiele vor Saisonende der Klassenerhalt erreicht war.

=> dass alle Spielerinnen zum Einsatz kamen.

=> dass auf die älteren Spielerinnen immer Verlass war und sie auch in entscheidenden Situationen die Verantwortung übernommen haben.

=> dass die Nachwuchsspielerinnen sich im Verlauf der Saison an das Regionalliganiveau herangekämpft haben.

Herzlichen Dank an die zahlreichen Zuschauer für die Unterstützung bei den Heimspielen sowie den treuesten Fans auch bei den Auswärtsspielen.

Werner Ostendorf