1. Mannschaft spielt 2011/12 in der Regionalliga - Saisonrückblick 2010/11

2011.08 Meister in der OberligaDer Jubel nach dem letzten Heimspieltag in der Gymnasiumhalle in Nieder-Olm gegen den SSC Freisen war grenzenlos, der Aufstieg in die Regionalliga sicher. Es war ein unglaubliches Gefühl den Erfolg mit den eigenen Fans zu feiern.

Bereits in der Vorrunde hatte unser Team einen Traumstart hingelegt, mit 18:0 Punkten und 27:3 Sätzen die Tabellenführung übernommen und sich die Herbstmeisterschaft gesichert. Mit einem knappen Zwei-Punkte-Vorsprung und einem wesentlich besseren Satzverhältnis gegenüber dem Tabellenzweiten TSG Bretzenheim konnte man etwas beruhigt in die Rückrunde gehen.

Mit einem Paukenschlag startete die 1.Mannschaft in die Rückrunde und gewann gegen den LAF Sinzig 3:0, gegen den TV Kirkel 3:1 und gegen die TS Germersheim 3:0. Das entscheidende Spiel gegen die TSG Bretzenheim am 12.2.2011 wurde überraschend klar mit 3:0 gewonnen. In diesem Spiel wurde deutlich, dass unser Team sehr nervenstark agierte und sein spielerisches Potential genau zur richtigen Zeit zu 100% abrufen konnte. Mit einem mittlerweile 6-Punkte-Vorsprung gegenüber dem Tabellenzweiten TSG Bretzenheim konnte man beruhigt nach Landau fahren. Man merkte bei diesem Spiel gegen die kämpferisch und spielerisch sehr starken Landauerinnen, dass der letzte Biss und die Konzentration fehlten und so verlor man zwar knapp aber nicht unverdient 3:2 gegen den ASV Landau. Diese Niederlage war weniger schmerzvoll, weil gleichzeitig auch der Verfolger TSG Bretzenheim sein Spiel verlor und der Punktevorsprung unverändert blieb. Im folgenden Heimspiel gegen den TV Lockweiler sicherte man sich mit einem 3:0 Sieg den Aufstieg und konnte gelassen die letzten drei Spiele angehen. Ziel war es nun, möglichst vielen Spielerinnen einen Einsatz in der Oberliga zu geben, um deren Spielpraxis auszubauen. Mit einer knappen 3:2 Niederlage gegen den TV Saarwellingen und Siegen gegen den SSC Freisen (3:1) und den TV Holz (3:2) war die Meisterschaft in der Oberliga und damit der Aufstieg in die Regionalliga perfekt.

Grundlage für den Aufstieg in die Regionalliga war die ungewöhnlich gute Annahme unseres Annahmeriegels mit Libera Marli Freisfeld, Nadja Karst, Nadja Döß, Sinah Graffert und Jule Hapke, die den sehr variabel spielenden Zuspielerinnen Jule Naumann, Jennifer Linden und Lea Ostendorf zahlreiche Angriffsvarianten eröffnete. Gegen die starken Mittel- und Außenblockerinnen Nadja Karst, Sinah Graffert, Maike Köder, Julia Sutor, Andrea Waffenschmidt und Nadja Döss konnten sich die Gegnerinnen nur selten durchsetzen. Im Außenangriff waren Lea Ostendorf, Jannika Hönig, Estelle Arendt und Jule Hapke von dem gegnerischen Team nur selten zu stoppen.