29.10.2016 SG Selztaljugend SES-VfL Font.Finthen

SG Selztaljugend SES C 1 - VfL Fontana Finthen 5 : 5 ( 2 : 2 )

Unser Team : Julian Gläser , Nico Piontek , Lukas Hahner , Paul Coracas , Clemens Czuprin , Matthias + Peter Roth , Tim Wolf ,
Ergin Erseven , Jakob Hainel , Mohammed Salehi , Yannick Lückert , Jannik Sperling , Jean Paul Buschinsky , Lars Martens ;

Achterbahnfahrt endet mit Unentschieden !

Für den neutralen Beobachter war es ein Spektakel. 10 Tore , packende Zweikämpfe , es ging hin und her. Für die Trainer war es
eine Achterbahnfahrt erster Klasse. Jean Paul Buschinsky setzte die ersten Ausrufezeichen dieses verrückten Spiels. Seinen  punktgenauen Rückpass verwertete Kapitän Tim Wolf in der 11.Minute zur 1 : 0 Führung. Dann ballerte Jean Paul ein Zuspiel von Ergin Erseven in die VfL-Maschen – das 2 : 0 ! Ein Vorsprung , aber kein Ruhekissen. Der Gast aus dem Mainzer Vorort fing sich und profitierte von kleinen Unkonzentriertheiten der Selztäler. So stand es zur Pause nicht ganz überraschend 2 : 2 Unentschieden. Das die Heimmannschaft nicht zurück lag verdankte sie ihrem gut aufgelegten Torwart Julian Gläser. In jeder Hälfte hielt er einen sogenannten „Unhaltbaren“ ! Trotzdem hieß es plötzlich 2 : 3 für die Gäste vom Satoriusring. Die SG bewies aber Moral und kam zurück ins Match. Eine Flanke von Peter Roth bugsierte Ergin Erseven artistisch zum 3 : 3 ins Finther Gehäuse. Eine Auflage wiederum von Ergin Erseven knallte dann Peter Roth zur umjubelten 4 : 3 Führung in Gegners Netz. Aber diese Finther waren nicht klein zu kriegen. Nach 59 Minuten der erneute Ausgleich 4 : 4 ! 60 Sekunden später tankte sich Kapitän Tim Wolf nach der dritten Torvorlage an diesem Tag von Ergin Erseven durch die Abwehrreihen und vollendete zum 5 : 4 ! Der Sieg war greiffbar nahe. Aber kurz vor Schluß traf Jean Paul Buschinsky seinen Mitspieler Clemens Czuprin bei einem Abwehrschlag so unglücklich , dasbdieser ungewollt zum Vorlagengeber wurde und der Finther Stürmer zum 5 : 5 einschießen konnte. Beim Abpfiff des souverän leitenden Schiedsrichters stand ein Remis über das sich die Selztalbuben zurecht ärgerten. Da war viel mehr drin. Das es besser wird , daran arbeiten dran.