17.09.2016 SG Selztaljugend SES-SpVgg Gau-Algesheim

C-Junioren 1.Kreisklasse: SG Selztaljugend SES - SpVgg Gau-Algesheim  Ergeb: 2:1 (1:0)

Unser Team : Yannick Lückert , Jean Paul Buschinsky , Paul Coracas , Nico Piontek , Clemens Czuprin , Tim Wolf , Moritz Dittrich , Peter + Matthias Roth , Jakob Hainel , Timo Pfülb , Ergin Erseven , Jannik Sperling , Leo Rink , Lukas Hahner ;

Arbeitssieg mit fadem Beigeschmack ! 2 : 1 !

Gau Algesheim war der erwartet schwierige Gegner. Der defensiv gut eingestellte Gast mußte jedoch schon nach vier Minuten das 1 : 0 hinnehmen. Auf Pass von Matthias Roth packte Kapitän Tim Wolf den Hammer“ aus. 20m vor dem Tor zog er ab und erzielte die Führung. Der Treffer wirkte sich aber nicht beruhigend auf die SES C1 aus. Man erarbeitete sich vereinzelt Chancen die aber ungenutzt blieben. Der SV blieb immer wieder mit schnellen Konterangriffen gefährlich. Mit dem knappen Vorsprung gings in die Pause. In dieser wurde der Schiedsrichter erstmals aktiv und verteilte vier gelbe Karten an die SES-Bankspieler wegen angeblicher Beleidigung. Außer demUnparteiischen-Freund der den Vorfall meldete hatte niemand etwas gesagt oder gehört. Auf die Siegerstrasse brachte dann Peter Roth die Selztäler mit einem strammen Linksschuß auf Vorlage von Tim Wolf.

Das 2 : 0 war aber kein Ruhekissen. Gau Algesheim kam immer wieder gefährlich vors Tor von Yannick Lückert , der den verletzten Julian Gläser souverän vertrat. Eine viertel Stunde vor Schluß fiel dann der nicht unverdiente Anschlußtreffer zum 2 : 1. Peter Roth läutete mit einem Pfostenkracher die emotionale Endphase des Spiels ein. DerSchiedsrichter übersah auf beiden Seiten klare Foulelfmeter und kümmerte sich mehr um Gespräche und Zurufe der Spieler. Matthias Roth bekam mit dem Schlußpfiff wegen Beleidigung die rote Karte. Er sagte zu seinem Mitspieler „Alles Easy“. Wo bitteschön ist das eine Beleidigung. Im Zuge des Wortgetümmels vergriff sich Ergin Erseven dann gegenüber dem Unpartiischen in der Wortwahl und kassierte zu Recht glatt Rot. So wurde es ein Arbeitssieg mit fademBeigeschmack. Am kommenden Wochenende geht es zum Zweiten nach Sprendlingen. Ein echtes Spitzenspiel.