19.11.2017 TSVgg II-FV Budenheim

B-Klasse Mainz-Bingen West: TSVgg Stadecken-Elsheim II – FV Budenheim 0:9 (0:5)

Untergang zum Hinrunden-Abschluss

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Gübler, Roßkopf, Dechent J., Sieben (46., Lörsch), Szustak, Becker (46., Mücke), Ahmed, Kaufmann, Britz (46., Wagner), Hußmann, Doll
FV Budenheim: Heßler (54., Brunn), Dos Santos Gomes, Lehmler, Simon, Weber, Völckers, Murana, Nikolay, Höhndorf, Maerz, Boudilab (26., Korn)

Tore: 0:1 Höhndorf (2.), 0:2 Nikolay (7.), 0:3 Nikolay (12.), 0:4 Weber (14.), 0:5 Nikolay (37.), 0:6 Nikolay (60.), 0:7 Dos Santos Gomes (73.), 0:8 Maerz (76.), 0:9 Nikolay (78.)

 

Florian Sieben I Nach den aufmunternden Leistungen der Zweiten Mannschaft gegen den Aufstiegsaspiranten der Spielgemeinschaften aus Gensingen/Grolsheim und Bingerbrück/Weiler, als man etwas unter Wert geschlagen wurde, wollte das Team von Spielertrainer David Wolf gegen die im Mittelfeld der Tabelle platzierten Budenheimer nun auch wieder Zählbares holen und somit an die spielerisch wie kämpferisch guten Partien der letzten Wochen anschließen. Doch schon die Vorbereitung auf diese wichtige Begegnung, einige Spieler ersahen diese als nicht notwendig an, ließ erahnen, wie sich dieses Duell entwickeln sollte. Vom Start weg war man gegen die gut, aber keinesfalls übermächtig aufspielenden Gästen aus Budenheim einen Schritt zu spät, sodass man zu keiner Zeit zwingend in die Zweikämpfe kam. Das Spiel entschied sich früh, denn bereits nach 14 Minuten hatten die Gäste durch Höhndorf (3.), einem Doppelpack von Nikolay (7., 12.) und den Treffer von Weber (14.) vier Tore erzielt und somit der Zweiten denkbar schnell den Zahn gezogen. Dabei wechselten sich Unvermögen, aber auch etwas Pech in der Abwehrarbeit ab. Nach der ersten verheerenden Viertelstunde gelang es zunächst einmal, sich zu stabilisieren, ohne jedoch offensive Gefahr auszustrahlen. Die Leistung der Mannschaft blieb unterirdisch und bis zum Halbzeitpfiff musste man durch den zweiten Treffer von Nikolay (37.) auch noch das 0:5 hinnehmen.
In der Kabine dann zunächst betretene Stille, bevor Trainer David Wolf das Wort ergriff und es auch einmal laut wurde. Drei Wechsel waren die Folge, wobei stets betont wurde, dass man auch alle elf Spieler hätte auswechseln können, wenn es nur erlaubt gewesen wäre.
In der zweiten Hälfte wollte man in der Folge stärker agieren, doch auch in diesen 45 Minuten zeigte sich die an diesem Tag offenkundige Chancenlosigkeit gegen clever spielende Gäste, die durch zwei weitere Tore von Nikolay (60., 78.), der damit einen Fünferpack schnürte, Dos Santos Gomes (73.) und Maerz (76.) das Ergebnis sogar noch auf 0:9 heraufschraubten. Jeder der eingesetzten Spieler konnte mit dem Schlusspfiff glücklich, dass es endlich vorbei war, zeigte man doch eine erniedrigende Leistung und musste so mehr als zurecht die höchste Pleite der bisherigen Saison hinnehmen. So wird es schwer werden, will man noch ein Wörtchen im Kampf um den Klassenerhalt mitsprechen. Vor allem muss sich etwas an der Einstellung Spieler ändern, die den Abstiegskampf scheinbar immer noch nicht angenommen haben und so bedrohlich dem Gang in die C-Klasse entgegentaumeln.