10.11.2017 TSVgg II-SG Bingerbrück/Weiler

TSVgg Stadecken-Elsheim II – SG Bingerbrück/Weiler 1:5 (1:3)

Unter Wert geschlagen (2. Teil)

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Gübler, Roßkopf, Hußmann, Sinock, Eppelmann, Hornke, Becker, Harth (14., Lörsch), Ahmed, Kaulfuss (80., Rutsch), Wagner (75., Britz)
SG Bingerbrück/Weiler: Heinz, Maier, Stipp, Engelhardt (84., Witzmann), Ingenbrand, Dickenscheid, Bülow (29., Doliwa), Huber, Hanss, Lorek (75., Sattler), Strassburger

Tore: 0:1 Hanss (6.), 0:2 Hanss (25.), 0:3 Doliwa (31.), 1:3 Hornke (37.), 1:4 Dickenscheid (68.), 1:5 Doliwa (86.)

 

Florian Sieben I Unter Wert geschlagen wurde die Zweite Mannschaft auch fünf Tage nach der guten Leistung gegen die SG Gensingen/Grolsheim, auch wenn es das eindeutige Ergebnis von 1:5 gegen den Tabellenführer aus Bingerbrück/Weiler nicht vermuten ließ. Bereits am Freitagabend, bei nasskalten November-Wetter kam es zu diesem Duell, welches so einige Parallelen zum Spiel gegen Gensingen/Grolsheim aufweisen sollte. Wieder zeigte man gegen einen Aufstiegsaspiranten eine gute und couragierte Leistung. Wieder verlor man das Spiel aufgrund von individuellen Fehlern bereits in den ersten gut 30 Minuten und wieder wurde man so weit unter Wert geschlagen.
Wie gegen Gensingen/Grolsheim begann man auf Augenhöhe, um dann jedoch früh in Rückstand zu geraten. Ein hoher Ball aus dem Mittelfeldzentrum in die Spitze – mit leichtem Verdacht des Abseits – fand einen SG-Akteur, der den Ball annahm und auf Top-Torschütze Hanss quer legte, der das Spielgerät humorlos in die obere linke Ecke zur Führung der Gäste beförderte. Nur Minuten später die nächste Chance für die SG, doch dieses Mal scheiterte der Steil geschickte Hanss am herauslaufenden Nils Gübler. Doch auch die Zweite spielte hier mit und in der 13. Minute hätte es fast, wenn auch mit gütiger Mithilfe der Gäste zum Ausgleich gereicht, als nach einer Flanke von der rechten Seite ein SG-Abwehrspieler vollkommen freistehend seinen eigenen Keeper prüfte. Das Glück, dass solch ein Ball aber auch mal hinter der Linie landet, war jedoch nicht auf Seiten der Zweiten und es sollte sich weiteres Unglück anbahnen, musste Joshua Harth bereits nach 14 Minuten verletzt ausgetauscht werden. Für ihn kam Bertram Lörsch in die Partie.
Die Zweite, Mitte der Ersten Hälfte, nun mit einer guten Phase, in der man die Gäste weitestgehend vom eigenen Tor weghalten konnte, bis zur 25. Minute, als es wieder ein individueller Fehler, dieses Mal ein unnötiger Ballverlust von Felix Becker im Zentrum, war, der einen Konter der Spielgemeinschaft ermöglichte, den Hanss mit seinem Doppelpack eiskalt zum 0:2 nutzte. In der 31. Minute dann der Genickschlag, als der sonst so sichere Nils Gübler eine Ecke der Gäste böse unterlief und am zweiten Pfosten, der Momente vorher für den verletzten Bülow eingewechselte Doliwa zum 0:3 einköpfen konnte. Doch auch jetzt gab sich die Truppe von Trainer David Wolf nicht auf und noch vor der Halbzeit gelang es Pascal Hornke, der von Jarif Ahmed bedient wurde, den Anschluss zum 1:3 herzustellen.
In der zweiten Hälfte dann ein Spiel, dass lange Zeit ausgeglichen geführt wurde. Die Zweite darauf bedacht, erst einmal hinten Dicht zu halten und nach Möglichkeit vorne kleine Nadelstiche zu setzen, machte ihre Sache gegen den Tabellenführer gut, konnte jedoch letztlich nicht verhindern, dass man am Ende mit fünf Gegentoren vom Feld ging. Das Vierte fing man sich nach 68 Minuten mit dem zweiten kapitalen Fehler des ansonsten für sein junges Alter so souverän auftretenden Nils Güblers, der Dickenscheid sein erstes Tor ermöglichte und als das Spiel bereits gelaufen war, sollte es wiederum Doliwa sein, der in der 87. Minute den 1:5 -Endstand herstellte.
Die Zweite war natürlich bedient. Doch kann man auf solchen Begegnungen aufbauen. Wichtig ist es nur, diese Leistungen nun auch gegen Gegner zu zeigen, die in derselben Tabellenregion angesiedelt sind und so wichtige Punkte zu holen.