A-Klasse Mainz-Bingen (13. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim - TSV Mommenheim 3:1 (1:0) - Spielabbruch

Die Wiederholung des Skandalspiels

 

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Hintsch T., Lanzerath M., Große Böckmann, Krützfeld, Antwerpes,
Klapper (80., Luff), Klein (71., Haar), Wolf Y., König, Hornke

TSV Mommenheim:
Ringelstein, Kerlin (65., Boualem), Stüber, Gräf, Göbig D., Göbig M.,
Wiedel (71., Klein), Resch, Schreiber (54., Schrott), Puya, Secker,

Tore:
1:0 Klein (2.), 2:0 König (67.), 2:1 Göbig M. (76.), 3:1 Krützfeld (87.)

Gelb-Rote Karte:
Göbig M. (TSV Mommenheim, 90.+1, wiederholtes Foulspiel)

Rote Karte:
Stüber (TSV Mommenheim, 90.+1, Tätlichkeit)

Boualem (TSV Mommenheim, 90.+1, Tätlichkeit)

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Wer hätte in seinen kühnsten Träumen erwarten können, dass nach dem Skandalspiel der Ersten in der letzten Saison gegen den TSV Mommenheim, dass mit dem provozierten Spielabbruch der Gäste endete, auch dass Duell in dieser Spielzeit mit einem Spielabbruch endet? Wohl niemand! Doch so sollte es sein und absolut jeder, selbst die zu dieser Zeit in Führung liegenden Spieler der Ersten konnten sich so recht nicht freuen, als der Schiedsrichter das Spiel abbrach.

Was war geschehen? Nach einem zwar intensiv, jedoch nie unfair geführten Partie, in der die Erste gegen den Favoriten aus Mommenheim überraschend mit 3:1 in Führung lag, war man bereits in der Nachspielzeit, als TSV-Stürmer Maurice Göbig einen langen Ball in die Spitze nicht mehr erlaufen konnte, jedoch Keeper Christoher Klonek heftig attackierte. Dies ließ dieser sich nicht gefallen und schnappte sich den Übeltäter, bevor der Schiedsrichter herbeieilen konnte. Einer kurzen Rangelei folgte die Entscheidung des Referees: gelb für Keeper Klonek, der damit gut bedient war und gelb-rot für Göbig, der bereits verwarnt war. Dies, so muss man nun mutmaßen, wollten einige Spieler der Gäste so nicht akzeptieren und das Unheil nahm seinen Lauf. Nachdem der Schiedsrichter zwei weiteren Akteuren aufgrund von Tätlichkeiten die rote Karte zeigen musste, ersah er nicht mehr, das Spiel sicher zu Ende bringen zu können und brach es schließlich ab. 

Bitter für die Erste, ging dabei doch vollkommen unter, dass man eine wahre Energieleistung des Willens gezeigt hatte und dabei, wenn auch mit viel Glück, dem Aufstiegsanwärter aus Mommenheim drei Punkte (falls sie denn dem TSVgg am grünen Tisch zugesprochen werden) entreißen konnten. Vom Start weg ließ man die schlechten Ergebnisse der letzten Wochen vergessen und erinnerte sich mehr an die besser werdenden Leistungen – es war Zeit sich zu belohnen. Da kam Mommenheim gerade recht, spielte man doch gerne gegen die Mannschaft von Trainer Marvin Dollmann. Vom Start weg wurde dies klar und der Fußball schreibt dann eben auch die besten Geschichten. Nach gerade einmal zwei Minuten sollte es Andreas Klein bei seinem Startelf-Comeback nach mehrmonatiger Verletzungspause sein, der nach einem Pass von Tim Antwerpes zunächst einen Gegenspieler stehen ließ und dann von rechts mit dem linken Fuß den Ball mit Schnitt in die lange Ecke des Tores zum 1:0 versenkte. Was für ein Auftakt und die Erste blieb weiter dran. Defensiv stand die Abwehr um Silas Große Böckmann weitestgehend sicher und erst in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit gelang es Mommenheim, offensive Gefahr auszustrahlen. Da hatte man aber auch gleich mächtig Glück, als Göbig seinen Schuss nur an den Pfosten setzen konnte.

In der zweiten Hälfte wurde das bislang sehr faire Spiel nun etwas hektischer mit mehreren kleinen Foulspielen. Die Begegnung bestimmten nun die Gäste. Man hielt aber weiterhin gut dagegen, hatte jedoch, nach zwei weiteren Pfostentreffern auch mal mehr Glück als Verstand. Das 2:0 dann auch zum passenden Zeitpunkt, einer Druckphase der Gäste, durch Kai König, der zum Distanzschuss ansetzte und dessen Versuch unglücklich abgefälscht den Weg zum umjubelten Treffer ins Tor fand.

Die Angriffe der Gäste nun nur noch um so wütender und in der 76. Minute sollte es Göbig endlich gelingen, als er erstmalig nicht schnell genug attackiert wurde, den Anschlusstreffer zu erzielen. Der Höhepunkt sollte jedoch noch folgen. Kurz vor dem Ende kam nach einem langen Ball Raiko Krützfeld, der ein aufopferndes Spiel ablieferte, im Strafraum an den Ball, tanzte Abwehrspieler wie Torhüter aus und versenkte den Ball zum 3:1. Die letzten Minuten endeten dann im bereits beschriebenen Chaos, was die Freude über den (wahrscheinlichen) wahrlich schmälerten. Doch darf trotz der guten Leistung auch nicht außer Acht gelassen werden, dass man an diesem Tag Fortuna gleich mehrfach auf Seiten des TSVgg hatte.