29.10.2017 VfL Frei-Weinheim-TSVgg

VfL Frei-Weinheim – TSVgg Stadecken-Elsheim 3:2 (1:1)

Nächste Niederlage bei Klein-Comeback

VfL Frei-Weinheim: Artl, Richter, Eich, Anders, Mull, Kull, Spitzbarth, Altemir (79., Sinanovic), Kreuz, Frey (58., Zey R.), Zey S.
TSVgg Stadecken-Elsheim: Gübler, Hintsch T. (81., Hornke), Lanzerath M., Große Böckmann, Mildner (46., Haar), Hadzipasic, Klapper, Antwerpes, Wolf Y., König, Krützfeld (70., Klein)

Tore: 0:1 Antwerpes (14.), 1:1 Kull (39.), 1:2 Haar (46.), 2:2 Richter (56.), 3:2 Anders (60.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Hat man im Tabellenkeller Scheiße am Fuß, hat man eben Scheiße am Fuß. So gesehen beim Gastspiel der Ersten Mannschaft beim VfL Frei-Weinheim. Gegen den von David Klose trainierten Aufsteiger zeigte das Team von Albert Hoppe eine couragierte Leistung, erzielte endlich mal wieder ein Tor und lag sogar zwei Mal in Führung, doch sollte als das letztlich nicht zu einem Punktgewinn ausreichen.
Dabei kam man fulminant in die Partie, als Tim Antwerpes auf halbrechter Position etwa 20 Meter vor dem Tor an den Ball kam und den Ball trocken im Winkel platzierte. Die Gastgeber versuchten ihr Glück nach dem Rückstand meist über lange Bälle, oder Pässe von Ex-Profi Kreuz in die Schnittstelle und kamen so ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor der Ersten, ohne jedoch eine zwingende Möglichkeit herauszuspielen. Dem hingegen blieben weitere Offensivbemühungen der Ersten blass, was den Druck auf die Defensive von Minute zu Minute erhöhte. Zu groß wurde dieser dann in kurz vor der Halbzeit, als es wieder ein langer Ball war, der dieses Mal die Abwehr aushebelte und Kull eiskalt zum 1:1-Ausgleich verwandelte. Dies blieb auch zum Ende der ersten Halbzeit das Resultat, was für die Mannschaft von Albert Hoppe doppelt bitter war, musste dann auch noch der verletzte Philipp Mildner ersetzt werden. Für ihn kam Jerome Haar in die Partie und startet furios. Nach einem Flankenlauf von Timo Hintsch war eben der eingewechselte Jerome Haar, der Sekunden nach dem Wiederanpfiff die erneute Führung der Gäste erzielte. Diese sollte aber auch dieses Mal nur Minuten halten, als nämlich VfL-Akteur Richter zur Flanke ansetzte, diese jedoch immer länger wurde und hinter TSVgg-Keeper Nils Gübler im Tor einschlug. Nur Minuten später dann der Genickschlag, als nach einem Eckball, bei dem die Zuordnung zu keiner Zeit stimmte, Anders die erste Führung des Spiels für die Gastgeber erzielte. Ganz bitterer Moment, hatten die Frei-Weinheimer aus eigentlich nur zwei Möglichkeiten drei Tore erzielt. Die Erste blieb weiter dran und erspielte sich weitere Möglichkeiten, doch die Scheiße blieb am Fuß. Yannick Wolf sollte nach einem Distanzschuss nur die Latte treffen und sowohl Tim Antwerpes, als auch wiederum Yannick Wolf gelang es nach Flanken nicht, den Ball per Kopf gefährlich in Richtung Tor zu köpfen.
So endete das Spiel letztlich mehr als unglücklich mit 2:3, was die Lage der Ersten immer prekärer erscheinen lässt. Hoffnung macht das Comeback von Andreas Klein, der bei seinem Kurzeinsatz nach mehrwöchiger Verletzungspause sofort wieder das Kommando übernahm und so dem Spiel Struktur verlieh. Ein Hoffnungsschimmer vor den schweren Spielen gegen Mommenheim und Oppenheim.