B-Klasse Mainz-Bingen West (12. Spieltag): TSG Schwabenheim - TSVgg Stadecken-Elsheim II 0:0

Punkt der Moral im Derby

 

TSG Schwabenheim:
Just, Kasper, Fey, Hartmann, Eckhard (73., Haller O.), Feser,
Mastrocola, Bajorat (55., Freund), Schwamberger, Hack, Schubert

TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Klonek, Roßkopf, Szustak, Baumgärtner, Eppelmann, Wolf D. (78., Dechent J.),
Becker, Uphues (85., Wagner), Ahmed, Kaulfuss, Harth (63., Kaufmann)

Tore: -

Florian Sieben und Christian Eppelmann I Derbyzeit hieß es für die Zweite Mannschaft im Gastspiel bei der TSG Schwabenheim. Galten dafür aber schon immer die Gastgeber als Favorit, so war die Diskrepanz zwischen beiden Teams wohl noch nie so groß, wie bei diesem Spiel, trafen doch die von Neu-Trainer Rainer Jera auf Platz zwei geführten Schwabenheimer auf eine Zweite Mannschaft, die den vorletzten Platz der Tabelle belegten und somit tief im Abstiegskampf steckten. Volle Konzentration hieß es, wollte man gegen die starke Offensive der Gastgeber etwas mitnehmen. Ein Credo, dass zu Beginn nahezu perfekt eingehalten wurde. Eine gute Staffelung und ein hervorragendes Zweikampfverhalten sorgten dafür, dass die TSG sich zunächst nicht entfalten konnte und man sogar selbst nach zehn Minuten eine gute Möglichkeit durch Kapitän Alexander Uphues hatte, die dieser jedoch nicht verwerten konnte. In einem über lange Zeit ruhigen Spiel suchten die Schwabenheimer immer auf das Neue eine Möglichkeit, durch den Abwehrriegel der Zweiten hindurchzukommen, was jedoch zumeist scheiterte. Erst gegen Ende der ersten Hälfte wurde das Spiel dann hitziger und der Schiedsrichter rückte in den Mittelpunkt des Geschehen. Zunächst wurde TSG-Stürmer Schwamberger, nach einem langen Ball in die Spitze, von TSVgg-Keeper Christopher Klonek zu Fall gebracht, was jedoch, unter großen Protesten, kein Elfmeter zur Folge hatte. Vermeintlich einen Elfmeter wollten die Schwabenheimer dann nur Momente später, als nach einem Freistoß wiederum Schwamberger vermeintlich gehalten worden sein sollte. Schwierige Entscheidung, doch wieder kein Pfiff. Eine Konzessionsentscheidung dann aber kurz vor der Halbzeit, als es dann einen Elfmeter für die Gastgeber gab, der hätte aber keiner sein dürfen. Es trat Eckhard gegen den Elfmetertöter Klonek an und vergab mit einem schwach geschossenen Strafstoß neben das Tor die größte Chance der Gastgeber. Mit dem torlosen Remis ging es dann, nach einiger Aufregung, in die Kabine, wo die Gemüter erst einmal wieder runterfahren konnten.

In der zweiten Hälfte gab es dann nicht mehr viel Aufregung. Die Gastgeber versuchten nun ihr Glück über lange Bälle, die jedoch allesamt von einer sattelfesten Abwehr abgefangen wurden. Einzig über Standards konnten beide Teams noch einmal gefährlich werden, ohne jedoch bis zum Schluss ein Tor zu erzielen.

Letztlich ein verdientes torloses Remis. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware und so wäre auch für keine der beiden Seiten der Sieg verdient gewesen. Zwar waren, über die neunzig Minuten hin betrachtet, die Schwabenheimer die Mannschaft mit den größeren Spielanteilen, doch merkte man während des Spiels nicht, dass hier der Zweitplatzierte auf den Vorletzten traf. Gerade aufgrund der aktuellen Tabellensituation konnte die Zweite mit dem erkämpften Punkt mehr als zufrieden sein. Besonders positiv konnte aufgenommen werden, dass hinten endlich einmal wieder die Null stand und man gegen eine offensiv stark aufgestellte Mannschaft wie die der Schwabenheimer kaum Tormöglichkeiten zuließ. Weiterhin Sorge bereitet dagegen das eigene Offensivspiel, dass weiterhin blass blieb. Hier liegt weiterhin großer Verbesserungsbedarf, will man Zukunft mal wieder einen Dreier einfahren.