01.10.2017 TSV Wackernheim - TSVgg

A-Klasse Mainz-Bingent: TSV Wackernheim - TSVgg  Ergeb: 2:1

Torfolge: 1:0 (41.Min), 2:0 (59.Min), 2:1 (62.Min) Felix Hintsch

Ohne Kampf kein Sieg

TSV Wackernheim: Müller, Schwarzkopf, Herrmann, Kleemann, Warzel (90., Eichhorn), Reichert, Anlauf (87., Freiensehner), Koslowski, Weiskopf, Rathgeber (46., Lukas), Schäfer
TSVgg Stadecken-Elsheim: Gübler, Antwerpes, Wolf Y., Dechent S., Lanzerath M., Hadzipasic (84., Harth), Große Böckmann, Dannenberg, Hintsch F., Klapper, Hornke

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Nach dem ernüchternden Spiel der Zweiten Mannschaft, wollte es das Team von Trainer Albert Hoppe gegen die Erste Mannschaft des TSV Wackernheim besser machen, wenn möglich an das erfolgreiche 5:1-Pokalspiel anknüpfen und so den zweiten Ligaerfolg in Folge einfahren. Das es jedoch nicht wie das Spiel im Kreispokal werden sollte, zeigten bereits die ersten zehn Minuten. Gegen eine tief gestaffelt stehende Wackernheimer Mannschaft fand die Erste kein offensives Mittel. Zu wenig die Bewegung in den Räumen, so dass aus der Defensive heraus die Anspielstationen fehlten und viele unnötige Fehlpässe die Folge waren. Chancen waren so Mangelware, was jedoch beide Teams betraf. Selbst hatte man nur zwei kleinere Möglichkeiten, die jedoch jeweils Felix Hintsch vergab und auf Seiten der Gastgeber, die nach Ballgewinn auf ein schnelles Umschaltspiel setzten, gab es nur einen wirklich erwähnenswerten Torabschluss, der jedoch über das Gehäuse ging. Aus dem Nichts dann aber der Führungstreffer für die Wackernheimer nach einem Freistoß. Aus dem rechten Halbfeld getreten, kam dieser Hüfthoch in den Strafraum an Freund und Feind vorbei und es im Zentrum Schwarzkopf war, der den Ball mit dem Fuß ins lange Eck setzte. Mit dem 0:1 ging es dann auch in die Pause, was noch einmal Nils Gübler zu verdanken war, der nur Momente nach dem Wackernheimer Führungstreffer sein ganzes Können auffahren musste und einen Schuss der Gastgeber bravourös parierte. Die zweite Hälfte sollte dann besser beginnen und nach 55. Minuten hatte man die große Chance auf den Ausgleich, welche TSV-Torwart Müller jedoch mit einer herausragenden Parade verhinderte. Die Erste spielte nun sicherer und agierte im Spiel nach vorne offensiver. Das Tor erzielten aber wieder die Gastgeber, als nach einer knappen Stunde Weiskopf einen hereingetretenen Eckball per Kopf im Tor versenkte. Glaubte manch einer, die Begegnung sei nun gelaufen, so sah er sich getäuscht, denn nur drei Minuten später war es Felix Hintsch, zugegeben etwas glücklich, der den Anschlusstreffer erzielte.
Im Anschluss wurde die Begegnung, die nun auf Messers Schneide stand, ruppiger, was auch an der Spielleitung des Schiedsrichters lag, die an Konsequenz und einem roten Faden vermissen ließ. Chancen sollte es dabei kaum noch geben und Tore überhaupt keine mehr, sodass die Partie mit 1:2 verloren ging. Zu spät erwachte man aus der eigenen Lethargie und so muss man sich den Vorwurf gefallen lassen, zu selbstgefällig gespielt und so leichtfertig drei mögliche Punkte gegen einen direkten Konkurrenten vergeben zu haben.