24.09.2017 TSVgg II-SV Gau-Algesheim

B-Klasse Mainz-Bingen West: TSVgg II - SV Gau-Algesheim  1:4 (1:1)

Favorit setzt sich spät durch

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Böhme, Dechent J. (58., Scherffius F.), Dechent S., Lanzerath M., Szustak, Becker, Seifert (70., Lörsch), Ahmed, Uphues, Kaufmann, Pollok
SV Gau-Algesheim: Allgeyer, Weyrich, Berlenbach, Schön, Christ, Schreeb (75., Schmitt), Schmidt (81., Weidmann), Battaglia, Schnell, Lemke, Meuser (85., Stavridis)

Tore: 0:1 Schreeb (41.), 1:1 Dechent S. (45.+3, FE.), 1:2 Schnell (55.), 1:3 Lemke (58.), 1:4 Schnell (79.)

Gelb-Rote Karte: Battaglia (SV Gau-Algesheim, 69., Meckern),
Dechent S. (TSVgg Stadecken-Elsheim II, 71., Meckern)

 

Florian Sieben I Am siebten Spieltag hatte man, mit der SV Gau-Algesheim, bereits zum zweiten Mal einen Absteiger aus der A-Klasse zu Gast. Man war klarer Underdog gegen eine Mannschaft, die natürlich den sofortigen Wiederaufstieg anpeilt, doch vom Start weg war nicht zu erkennen, wer der Favorit im Spiel war. Die Zweite verteidigte aufmerksam und so ergab sich, dass es bis zur 35. Minute dauerte, bis überhaupt eine zwingende Aktion folgte. Diese dann auch auf Seiten der Gastgeber, als zunächst Felix Becker scheiterte und der Nachschuss von Cornelius Kaufmann gerade noch so von der Linie gekratzt werden konnte. Das es in der Folge die Gau-Algesheimer waren, die nach einem Eckball durch Schreeb in Führung gingen, kam dann auch etwas überraschend, doch die Zweite steckte nicht auf. In der Nachspielzeit war es dann auch Sven Dechent, der nach einem Freistoß nur per Foul im Strafraum zu stoppen war und den fälligen Strafstoß zum verdienten Ausgleich versenkte.
In der zweiten Hälfte dann leider jedoch ein vollkommen anderes Bild im Spiel. Kaum mehr Möglichkeiten für die Zweite, dem hingegen Gau-Algesheim nun immer mehr das Heft des Handels übernahm. Die Führung der Gäste in der 55. Minute fiel dann aber doch sehr zweifelhaft. Zugegeben, ein klasse Schuss von SV-Akteur Schnell aus der Distanz, der an die Unterkante der Latte ging, von da auf den Boden und raussprang. Ob der Ball die Linie jedoch vollständig überschritten hatte, kann bis heute keiner so genau sagen. Auch der Schiedsrichter nicht, der zugab, das Tor nur aufgrund der Flugbahn des Balles gegeben zu haben, nicht, weil er ihn über der Linie sah. Dem 1:2 folgte dann nur drei Minuten später das 1:3 durch Lemke und damit auch die Entscheidung eines Spiels, dass nun immer zerfahrener wurde. So kam es auch, dass in der Folge zunächst SV-Akteur Battaglie die gelb-rote Karte sah, bevor nur zwei Minuten später auch Sven Dechent den Platz vorzeitig verlassen musste.
Den Schlusspunkt setzte dann wiederum Schnell, der mit seinem Doppelpack den 1:4-Endstand erzielte und sich so letztlich der Favorit doch noch recht klar durchsetzte.