03.09.2017 TSVgg-Hassia Bingen II

A-Klasse Mainz-Bingen: TSVgg - BFV Hassia Bingen II 1:1 (1:1)

Ein Remis, bei dem mehr drin war

TSVgg Stadecken-Elsheim: Gübler, Antwerpes, Wolf Y., Große Böckmann, Engemann (77., Dannenberg), Klapper, Krützfeld, Hadzipasic (53., Haar), Hintsch F., Kaulfuss, Reinke
BFV Hassia Bingen II: Brawitsch, Schmitt, Schuster (75., Wysotzki), Mörbel, Kitia, Hofmann (56., Hartit), Bäcker, Zulic, Khoshaba, Woog, Perneczky (83., Werner) 

Tore: 0:1 Zulic (38.), 1:1 Reinke (40.)

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Zum zweiten Heimspiel dieser Spielzeit der Ersten Mannschaft galt es zunächst einmal Abschied nehmen. Für Vincent Reinke und auch Kai Engemann war es das letzte Spiel für die TSVgg Stadecken-Elsheim für das Kalenderjahr 2017. Doch gab es auch zwei Comebacks, welche bei der Begegnung gegen die Reserve von Hassia Bingen begangen wurden. Nach mehrmonatiger Verletzungspause kehrten sowohl Lenny Hadzipasic, als auch Yannick Wolf in die Startelf zurück und feierten beide eine starke Rückkehr.
Das Team von Trainer Albert Hoppe selbst wollte, nachdem in den ersten drei Spielen kein einziger Punkt ergattert werden konnte, nun endlich Zählbares einfahren. Allein schon, um nicht immer weiter in den Negativstrudel zu geraten, was in den letzten Partien doch sehr zur Belastung wurde. Und so startete man engagiert, wie auch taktisch verändert, spielte man vom Start weg in der offensiven Ausrichtung ein 3-4-3, während man sich defensiv in ein 5-4-1 zurückzog. Gerade die Außenbahnen, besetzt von Raiko Krützfeld aus Links und Kai Engemann auf Rechts, mussten also lange Wege gehen, um ihre defensiven wie offensiven Aufgaben zu erfüllen. Beiden durfte nach dem Spiel ein Lob ausgesprochen werden, erfüllten sie ihre Pflichten doch bravourös und standen gerade defensiv ihren Mann.
Mit dieser Konstellation ließ sich die starke Hassia-Offensive über die 90 Minuten hinweg weitestgehend in Schach halten, bis auf 3-4 Möglichkeiten, von denen die Gäste in der 38. Minute eine zur 1:0-Führung nutzten, als man sich über die Außen schnell auskontern ließ und letztlich Zulic den Ball aus 16 Metern, unhaltbar für Torhüter Nils Gübler, in den Winkel zirkelte.
Doch auch davon ließ sich die Erste an diesem Sonntag nicht beirren. Weiter spielte man defensiv geordnet, um dann durch schnelles Umschaltspiel im Angriff für Gefahr zu sorgen. So viel dann auch das vielumjubelte Ausgleichstor nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer der Gäste, als man den Gegner bereits tief in der eigenen Hälfte anlief und BFV-Keeper Brawitsch unter Druck nur noch den heraneilenden Vincent Reinke anschießen konnte und der Ball von ihm aus direkt ins Tor flog. Mit dem Ausgleich übernahm die Erste das Spiel nun vollkommen und mit dem Halbzeitpfiff wäre fast sogar noch der Führungstreffer erzielt worden, als Felix Hintsch, nach Flanke von Raiko Krützfeld, per Kopf nur haarscharf scheiterte.
Auch während der Halbzeitpause in der Kabine merkte man nun, dass jeder Spieler heiß und der unbedingte Wille da war, den vielzitierten „Bock“ heute umzustoßen. Doch, so viel kann verraten werden, Tore sollten auf beiden Seiten keine mehr fallen. Zwar gab es noch die ein oder andere Möglichkeit für beide Teams und mit etwas mehr Glück und Verstand hätte man die Partie auch gewinnen können. Doch so blieb es nach 90 Minuten bei einem für beide Seiten verdienten Remis. Zwar konnte so die Erste immer noch nicht den ersehnten ersten Dreier einfahren, doch waren an diesem Tag, gerade in der Defensivarbeit, eindeutige Fortschritte zu erkennen. Einzig Offensiv fehlt es weiterhin an der nötigen Durchschlagskraft. Ein Problem, dass mit dem Wegfall von Vincent Reinke garantiert nicht kleiner wird und an dem es auch weiterhin zu arbeiten gilt.