22.11.2016 TSVgg-FSV Oppenheim

A-Klasse: TSVgg - FSV Oppenheim  Ergeb: 2:1 (1:0)

Mit Kampf zum nächsten Dreier

TSVgg Stadecken-Elsheim: Klonek, Engemann, Dechent S., Große Böckmann, Sinock, König, Antwerpes, Klein (83., Mildner), Wolf Y., Kaulfuss, Reinke
FSV Oppenheim: Danner, Schwarz, Gill, Wagner, Schwarz, Wagner (74., Deparade), Rech, Schmidt, Bronder, El Mourabit (76., Meholi), Ahmed

Tore: 1:0 König (15.), 2:0 Reinke (64.), 2:1 Ahmed (70.)

An einem grauen Dienstagabend fand das zweite Nachholspiel der Ersten Mannschaft im Monat November statt. Zu Gast: der FSV Oppenheim. Wie die Erste stand der FSV vor dem Spiel im Mittelfeld der Tabelle, um Anschluss an die oberen Plätze bemüht. Nur der Sieger könnte diesem Wunsch weiter nachgehen.
Die Erste ging mit dem Selbstvertrauen des 5:1-Erfolges in Bretzenheim in die Partie, in der Trainer Albert Hoppe auf Philippe Baumgärtner verzichten musste. Für ihn rückte Kai König in die Startelf und sollte schon bald eine zentrale Rolle einnehmen.


Das Spiel begannen die Oppenheimer stürmisch, liefen die TSVgg weit in der eigenen Hälfte an, was diese dazu zwang, den Spielaufbau frühzeitig mit langen Bällen nach vorne zu treiben. Früh kamen die Gäste so zu einer guten Möglichkeit, die Klonek jedoch entschärfen könnte. Es dauerte, bis man sich aus dieser Umklammerung lösen konnte und in der 15.Minute dann die erlösende Führung für die Hoppe-Truppe. Angriff über die rechte Offensivseite, Marvin Kaulfuss nutzt die weit offen stehende Defensive der Gäste mit einem guten Ball ins Zentrum auf den blanken Kai König, der keine Mühe hatte, den Ball zum 1:0 am FSV-Torwart vorbeizuschieben.
Nur zwei Minute später hatte der Vorlagengeber selbst die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, doch frei vor dem Torwart stehend scheiterte Marvin Kaulfuss denkbar knapp.
Die Erste nun sicherer. Den Oppenheimern gelang es nicht ihr frühes Anlaufen weiter durchzusetzen und so schaffte es die Erste, mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel an sich zu reißen. Der Ball lief nun besser, doch gefährlich sollte es auch mal werden. So trat der sonst so sichere Klonek über den Ball und nur eine beherzte Grätsche von Dechent verhinderte den Ausgleich. Durchatmen war angesagt in einer ansonsten temporeichen Partie, der es aber an den spielerischen Höhepunkten fehlte.
Nach 35 Minuten hatte auch der FSV sich vom Schock des Rückstandes und erhöhte wieder den Druck. Die Erste war nun wieder mehr in die eigene Hälfte gedrängt, konnte sich dabei jedoch auf den Defensivverbund um die Innenverteidiger Silas Große Böckmann und Sven Dechent verlassen, die konsequent verteidigten und so keine weitere Möglichkeit der Gäste zuließ. Man selbst verlagerte sich auf das Kontern, konnte vor der Halbzeit aber auch keine nennenswerte Offensivaktion kreieren. So ging es mit einer knappen, jedoch auch verdienten Führung in die Kabine.
Dort zeigte sich Trainer Albert Hoppe zwar zufrieden, mahnte aber seine Jungs, weiter mit voller Konzentration zu agieren. Keine Wechsel zu Beginn der zweiten Hälfte auf beiden Seiten und so ging es unter Flutlicht in die zweiten 45 Minuten.
Sofort waren die Gäste wieder um Druck bemüht, schafften es jedoch nicht, gegen die körperlich gut dagegenhaltenden und sicher verteidigenden Gastgeber diesen zielführend umzusetzen. Stattdessen gehörten die ersten Offensivaktionen der Ersten und nach einem Befreiungsschlag durch Dechent war es Vincent Reinke, der nur knapp scheiterte. Die Oppenheimer dagegen nur sporadisch in der Offensive. Das Spielgeschehen ging von der Ersten aus. Dann jedoch Freistoß für die Gäste in der 54. Minute aus zentraler Position, doch auch hier scheiterte Rech am starken Klonek.
Dann verflachte die Partie zusehends, wirklich gefährliche Toraktionen sollten auf beiden Seiten nicht vorkommen. Einzig Marvin Kaulfuss sollte für etwas Torgefahr sorgen, doch er setzte den Ball per Kopf knapp am Tor vorbei.
Ändern sollte sich das erst in der 64. Minute, jedoch durfte dann auch wieder gejubelt werden, als Reinke nach Vorarbeit von Kai König nach einer tollen Einzelaktion auf der halblinken Seite den Ball zum 2:0 in das lange Toreck zirkelte.
Nur Minuten danach die nächste gute Aktion, doch Tim Antwerpes scheiterte mit seiner Direktabnahme am FSV-Keeper.
Man war nun gewillt, mit dem dritten Treffer für die Entscheidung zu sorgen. Doch auch die Oppenheimer gaben die Partie noch nicht verloren, auch wenn ihre Bemühungen immer mehr demoralisierende Ausmaße annahm.
Nach einem eigenen Eckball und einem schnellen Konter der Gäste sollte es plötzlich jedoch noch einmal spannend werden, als es Stürmer Ahmed in der 70. Minute gelang, Klonek zum 2:1 zu überwinden.
Das Spiel nun wieder offen, immer zerfahrender und unruhiger. Beide Mannschaften suchten nun noch einmal die Chance und eine kleine Schlacht entwickelte sich.
Die Erste war immer noch um Kontrolle bemüht, wurde aber mehr und mehr in die Defensive gedrängt und verlagerte sich auf das Kontern, ohne oftmals jedoch den letzten Ball anbringen zu können. Das Konzept schien aufzugehen, blieb man doch die bessere Mannschaft.
Nach einem Fehler von Große Böckmann und einem Foul von Dechent noch einmal eine gefährliche Freistosssituation, die jedoch auch gemeistert werden konnte.
Und so blieb es nach einem umkämpften Spiel bei einem knappen, aber verdienten 2:1, das die Erste, die das feldüberlegene Team war und so verdient gewinnen konnte. Ein wichtiger Sieg, im Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu halten und um gewappnet zu sein für das Duell gegen Wackernheim.