A-Klasse Mainz-Bingen (10. Spieltag): TSV Mommenheim - TSVgg Stadecken-Elsheim 5:2 (2:2)

Erste taumelt weiter in die Krise

TSV Mommenheim: 
Widera, Kerlin, Mayer, Klein, Kraffert, Komada, Toplek, Heise (85., Nützel), Gräber, Secker, Göbig

TSVgg Stadecken-Elsheim: 
Klonek, Mildner, Engemann, Lanzeratz, Dechent S., Klein, Sinock, Wolf Y. (63., Sieben),
Kaulfuss, Große Böckmann, Krützfeld (63., König)
    

Tore: 
1:0 Toplek (5.), 1:1 Kaulfuss (30.), 2:1 Gräber (34.), 2:2 Komada (40., ET.),
3:2 Göbig (54.), 4:2 Mayer (59.), 5:2 Nützel (90.+1)

Gelb-Rote Karte: Sieben (85., TSVgg Stadecken-Elsheim, Meckern)

 

Florian Sieben I Hofmann, Antwerpes, die Hintsch-Brüder, Reinke, Hornke, Hadzipasic, Köberich und Luff. Was auf den ersten Blick ein Teil der Aufstellung der Ersten Mannschaft von Trainer Albert Hoppe sein könnte, entpuppt sich beim zweiten Hinsehen als die Spieler, auf die der Coach im Spiel bei beim TSV Mommenheim verzichten musste. Allgemein stellte sich auch an diesem Sonntag die Personalsituation als nicht zufriedenstellend dar, mussten doch von Beginn an der immer noch nicht voll genesene Silas Große Böckmann ran und als Philipe Baumgärtner dann auch noch krankheitsbedingt das Aufwärmen abbrechen musste, war der Startschuss für einen schwarzen Sonntagnachmittag schon gelegt.

Dementsprechend begann auch das Spiel, in welches man, wie in den Wochen zuvor nur sehr schleppend hinein kam und nach einem Eckball bereits nach fünf Minuten mit 0:1 durch Toplek ins Hintertreffen geriet.

Positiv dann, dass die Mannschaft sich nach diesem negativ verlaufenen Start fing und besser in die Partie fand, diese sogar zeitweise dominierte, was schließlich auch zum verdienten Ausgleich durch Marvin Kaulfuss führen sollte, der nach einem Klein-Freistoß aus dem linken Halbfeld im Zentrum genau richtig stand und unhaltbar einköpfen konnte.
Dann jedoch wieder Tiefschlaf in der Hintermannschaft, den die Gastgeber nur vier Minuten später direkt ausnutzten und Gräber nach einem flachen Diagonalball auf die rechte Seite dem wiedergenesenen Christopher Klonek im Tor keine Chance ließ. Als man dann schon glaubte, dass sich beide Mannschaften mit diesem Ergebnis in die Halbzeit verabschieden würden, legte TSV-Keeper Widera eine wahre Slapstick-Nummer hin, als er über den Rückpass von Mitspieler Komada trat und der Ball zum erneuten Remis den Weg in das Tor fand.

Nicht unzufrieden und doch etwas glücklich mit dem Ergebnis ging es dann in die Kabinen, aus denen die Mommenheimer dann aber griffiger, mehr an den Sieg glaubend zurückkehrten und durch Göbig, sowie Mayer nach 60 Spielminuten und dem 4:2 im Rücken das Spiel zu ihren Gunsten entschieden. Viel kam nicht mehr von Seiten der Ersten. Schadensbegrenzung war angesagt und einen Bärendienst erwies seiner Mannschaft Florian Sieben, als der, nachdem er kurz zuvor eingewechselt worden war, fünf Minuten vor dem Abpfiff das Feld mit der gelb-roten Karte im Gepäck wieder verlassen musste. Den Schlusspunkt eines, für die Erste Mannschaft, geschenkten Tages, setzten dann wieder die Gastgeber mit dem 5:2-Endstand, den Nützel in der Nachspielzeit erzielen konnte.

Es bleibt viel Arbeit, will man sich nicht in den unteren Tabellenregionen festsetzen.