25.09.2016 TSVgg II-TSG Drais

B-Klasse: TSVgg II - TSG Drais  Ergeb: 0:2 (0:1)

Siegesserie reißt gegen Angstgegner Drais

Dass, je mehr Erfolge am Stück man feiert, die Wahrscheinlichkeit einer Niederlage prozentual ansteigt, ist die mathematische Seite, mit der man die 0:2-Niederlage gegen die TSG Drais erklären kann. Dass die Draiser seit jeher als Angstgegner der Zweiten Mannschaft verschrien ist, man gar die letzten fünf Partien allesamt verloren geben musste, ist dann wohl eher die abergläubische Seite der Medaille. Festzuhalten bleibt: nicht unverdient konnte die TSG drei Punkte aus Stadecken-Elsheim mitnehmen. Zwar war man auf das schnelle Umschaltspiel der Gäste vorbereitet, jedoch nicht gefeilt. Doch sollten die Tore an diesem Tag dann nicht über Konter fallen. 
Das Spiel begann mit zwei abwartenden Mannschaften, die sich zunächst einmal einander abtasteten. Als diese Phase nach rund 15 Minuten vorbei war, waren es die Draiser, die mehr Druck ausübten und so die Hintermannschaft der Zweiten zu Fehlern zwangen, wie geschehen in der 16. Minute, als Raiko Krützfeld im Vorwärtsgangs erst den Ball vertändelte und dann, im Versuch ihn zurückzuerobern, sich nur mit einem Foulspiel halbrechts vor dem Strafraum zu helfen wusste. Für den fälligen Freistoß trat Sambale an und das sein Schuss den Weg ins Tor fand, hatte mit einer gehörigen Portion Glück zu tun, als der Ball für Keeper Maximilian Simon unhaltbar abgefälscht wurde.

Mit dem 0:1 im Rücken wurde nun auch die Zweite Mannschaft aktiver, wenn auch, aus dem Spiel heraus, keine Möglichkeiten herausspringen sollten. Einzig nach Eckbällen blieb man gefährlich und beinahe wäre es Spielertrainer David Wolf gelungen, nach einer dieser Ecken von der rechten Seite, den Ausgleich zu köpfen, wenn da nicht Torwart-Oldie Kowatschew im TSG-Tor eine Glanzparade ausgepackt hätte.
Auch nach der Halbzeit das gleiche Spiel. Die TSVgg versuchte im Spiel nach Vorne, bemüht um den Ausgleich und die TSG blieb weiterhin im Umschaltspiel brandgefährlich. Die spielentscheidende Szene dann nach etwa einer Stunde Spielzeit. David Wolf, später auch ausgewechselt, befand sich gerade zur Behandlung an der Seitenlinie, als die Draiser die kurzfristige Überzahl nutzten und durch Hoppe das 2:0 erzielen konnte.
Auch wenn die Zweite auch in der Folge nicht aufstecken wollte, war das Spiel mit dem zweiten Treffer der Gäste entschieden. Zwar zwang Wolf den Draiser Keeper nach einer weiteren Ecke wieder zu einer Glanztat, wesentlich mehr sollte jedoch nicht mehr herausspringen und so musste man mit dem 0:2 gegen die TSG aus Drais eine erste und überdies verdiente Niederlage einstecken.