A-Klasse Mainz-Bingen (04. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim - FSV Alemannia Laubenheim 5:0 (0:0)

Nach der Pause alles klar gemacht

 

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Hintsch T., Eppelmann, Luff, Seifert (30., Hornke), Sinock, Klein,
Haar (84., Rieck), Kaulfuss, Reinke (89.,Roßkopf), Antwerpes

FSV Alemannia Laubenheim:
Maciejowski, Remmeter, Floyd, Eppelmann, Michels, Pizzaleo, Diether, Thiele,
Beringer, Diether, Özer (65., Eppelmann; 69., Massilge)

Tore:
1:0 Kaulfuss (49.), 2:0 Reinke (57.), 3:0 Kaulfuss (70.), 4:0 Reinke (76.), 5:0 Kaulfuss (84.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Nach dem verpatzten Saisonstart, mit der Niederlage gegen den TSV Wackernheim, wollte die Erste Mannschaft auf dem heimischen Rasenplatz unbedingt auch in der neuen Saison beweisen, dass man sich die Heimstärke der alten Spielzeit bewahrt hatte und die ersten drei Punkte einfahren. War die Personalsituation jedoch schon zum Auftakt nicht die Beste, spitzte sie sich zum Spiel gegen Laubenheim noch einmal zu. Nur sieben Spieler, die zum Kader der Ersten Mannschaft zu zählen waren, standen Trainer Albert Hoppe an diesem Sonntagnachmittag zur Verfügung. Um diese Lücke zu schließen, rückten Daniel Seifert und Jerome Haar aus der Zweiten Mannschaft nach oben. Zudem waren dann sogar mit Christian Eppelmann, Sven Roßkopf und Marvin Rieck noch drei A-Jugendspieler im Kader, von denen Christian Eppelmann direkt in die Startaufstellung rückte. Dass diese Veränderungen im Team sich jedoch erst einmal finden mussten, zeigte die Anfangsphase des Spiels. Man tat sich gegen den Tabellenletzten der vorigen Saison doch sehr schwer. Zwar konnte man sich die eine oder andere Möglichkeit erspielen, doch rund sah das alles bei weitem noch nicht aus. Vor dem Tor fehlte die Entschlossenheit und hinten heraus in manchen Situationen der Überblick. So geschah es, dass auch die Gäste zu hervorragenden Möglichkeiten kamen und es war in zwei Situationen Torhüter Christopher Klonek und dem Pfosten zu verdanken, dass man sich nicht auf einmal im Hintertreffen wähnte. Auch das Wetter, ständig starker Wind und ein wahrer Regenguss, machte das Spiel nicht einfacher und so beendete der Pausenpfiff eine für Trainer Albert Hoppe unbefriedigende erste Halbzeit. Mit neuer Einstellung ging es in die zweiten 45 Minuten und siehe da: es lief. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, als sich aus 20 Metern Torentfernung Marvin Kaulfuss ein Herz nahm, den Ball auf das Laubenheimer Tor schoss und dieser, dank des nassen Rasens, unhaltbar dort einschlug.

Mit dem 1:0 war das Tor für dieses Spiel weit geöffnet, was man auch der Mannschaft sofort anmerkte, die nun wesentlich befreiter und lockerer aufspielen konnte, was die vier weiteren Tore und eine spielerisch ansprechende zeigen sollten. Das 2:0, nach 57 Minuten erzielt, folgte einer schönen Kombination, an deren Ende Pascal Hornke den Ball über die rechte Seite punktgenau ins Zentrum spielte, wo ihn Vincent Reinke problemlos einschieben konnte. Das 3:0, nur dreizehn Minuten später, dann wieder durch Marvin Kaulfuss, der nun an Fernschüssen gefallen fand und so auch dieses Tor erzielte. Nun war Vincent Reinke wieder an der Reihe und weil die Produktion Hornke/Reinke schon einmal so gut funktioniert hatte, wurde sie zum 4:0 in der gerade noch einmal wiederholt. Nun war alles möglich, auch das 5:0. Dieses erzielte zum Abschluss dann wieder Torjäger Marvin Kaulfuss, nachdem dieser von Andreas Klein und Timo Hintsch super in Szene gesetzt wurde. 5:0 hieß dann auch der Endstand. Ein Ergebnis, dass man nach der ersten Hälfte so noch nicht erwarten konnte, das aber nach der Zweiten vollkommen verdient war. Der Heimauftakt war geglückt, was, aufgrund der dünnen Personaldecke, umso erfreulicher war und das Team auch diesen Sieg gründlich zu feiern wusste.