08.05.2016 Bosnjak Mainz-TSVgg II

Bosnjak Mainz - TSVgg II Ergeb: 1:3 (1:1)

Zweite siegreich im Kerbespiel

SNK Bosnjak Mainz – TSVgg Stadecken-Elsheim II 1:3 (1:1)

SNK Bosnjak Mainz: Grozdanic, Dzudzevic (67., Coric), Zukovic, Delic, Sinanovic (75., Jusufovic), Etovic, Meholi, Bosnic (88., Gegic), Fakovic, Teminovic, Mrsic

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Gilbrin, Baumgärtner, Sieben, Hintsch, Dechent S. (62., Dechent L.), Kegler Ph., Wolf D. (90.+2, Klein), Große Böckmann, Hadzipasic, Reinke, Haar (62., Krützfeld)

Tore: 0:1 Reinke (8.), 1:1 Mrsic (18.), 1:2 Große Böckmann (47.), 1:3 Wolf D. (65.)

Gelb-Rote Karte: Große Böckmann (TSVgg Stadecken-Elsheim II, 90.+4., wiederholtes Foulspiel)

Die Saison 2015/16 neigt sich ihrem Ende entgegen und weiterhin kämpft die Zweite Mannschaft des TSVgg gegen den Abstieg.

Die Rahmenbedingungen für ein Fußballspiel waren dafür perfekt: Muttertag, Kerbespiel und 26 Grad bei sonnigem Wetter - Fußballherz, was willst du mehr! Am 28. Spieltag war man zu Gast beim SNK Bosnjak Mainz, einer unbequemen Mannschaft, da technisch unglaublich stark und mit ihrer oft rauen Art schwer zu bespielen. Auch der kleine Kunstrasenplatz auf der Bezirkssportanlage in Bretzenheim tat sein Nötiges dazu, dass es kein einfaches Spiel werden sollte.

Bei der Mannschaft von Trainer Willi Wünsch kam es vor dem Spiel zu personellen Wechseln. Stammtorhüter Hauke Hofmann fiel erkrankt aus. Für ihn im Tor Routinier Daniel Gilbrin. Zudem gaben Philippe Baumgärtner und Sven Dechent nach längerer Verletzungspause ihr Comeback und spielten in der Innenverteidigung. Zu allen sei vorweggenommen, dass sie gute Spiele ablieferten.

Ein Sieg musste her, das war allen klar, war die Lage doch immer noch bedrohlich. Der Druck daher sehr groß. Etwas, das man vom ersten Moment an merkte. Nervös agierten die TSVgg-Kicker, überhastet und in ihren Aktionen meist die falsche Entscheidung treffend. Ein Phänomen, dass sich die gesamte erste Halbzeit durch das Spiel der Gäste ziehen sollte und die Begegnung wenig ansehnlich machte. Bosnjak selbst machte nur das nötigste, spielte nur selten nach vorne, sondern versuchte mit langen Bällen Stürmerkante Mrsic in der Spitze zu bedienen.

In der achten Minute dann der erste wirklich gute Angriff der Zweiten. Endlich lief der Ball mal in den eigenen Reihen und nach einigen Passstafetten fand das Spielgerät den Weg zu David Wolf auf die rechte Außenbahn. Dieser mit einer gefühlvollen, jedoch nicht präzise geschlagenen Halbflanke, eigentlich ungefährlich. Scharf machte den Ball ein SNK-Verteidiger mit Unterstützung von Keeper Grozdanic und Vincent Reinke brauchte den Ball nur noch zum 0:1 abstauben.

Sicherheit gab das Tor jedoch nicht und es dauerte gerade einmal weitere acht Minuten, bis Bosnjak zurückschlug. Wieder ein langer Ball, dieses Mal per Einwurf über die rechte Abwehrseite der Zweiten, in den Strafraum auf Mrsic, den keiner am Kopfball hindern konnte und der Ball unhaltbar für Daniel Gilbrin im linken Torwarteck landete.

Das Spiel blieb zerfahren. Zwar kamen beide Mannschaften noch zu offensiven Aktionen, wirklich zwingend war das jedoch nie und so ging es mit einem für die Gäste unbefriedigenden Remis in die Halbzeitpause. Dort besann man sich noch einmal der Wichtigkeit des Spiels, betonte noch einmal, dass Spielgeschehen mehr vom Zentrum auf die Außenbahnen zu verlagern und, dass man ruhig weiterspielen sollte, man aber auch jetzt mehr Druck erzeugen wollte.

Gesagt, getan. Keine zwei Minuten auf dem Platz, sollte der erneute, nun erlösend wirkende Führungstreffer gelingen. Vincent Reinke mit der Vorarbeit, der sich mit einem Flankenlauf bis an die Torauslinie der rechten Außenbahn durchkämpfen konnte, den Ball mit Übersicht auf Silas Große Böckmann zurücklegte und dieser mit Links überlegt gegen die Laufrichtung des SNK-Keepers in das lange Eck einschoss.

Die erneute Führung gab nun endlich Sicherheit und man hatte Bosnjak besser im Griff. Gute Chancen wurden erspielt, die Beste von Lenny Hadzipasic, der jedoch freistehend vor dem SNK-Tor an Grozdanic scheiterte. Die Entscheidung fiel dann schließlich in der 65. Minute. Dieses Mal ein Angriff über das Zentrum eingeleitet von Silas Große Böckmann. Der auf den an diesem Tag immer anspielbaren David Wolf, der noch einen Spieler stehen ließ, den Ball auf das Tor schoss und dieser den Weg in das Gehäuse fand, da Grozdanic den Ball nicht festmachen konnte.

Das Spiel wurde nun ruppiger. Bosnjak agierte dabei nicht immer fair und, blieb aber ohne Platzverweis. Spielerisch flachte das Match nun wieder sichtlich ab. Zwar hatte die Zweite noch ausreichend Möglichkeiten, das Ergebnis noch nach oben zu schrauben, doch blieb meist der letzte Pass in der engmaschigen Abwehrreihe der Gastgeber stecken, oder die Abschlüsse waren zu ungenau. Doch auch Bosnjak schaffte es nicht mehr, noch einmal richtig gefährlich vor das Tor von Daniel Gilbrin zu kommen.

Eine letzte kleine Aufregung dann in der Nachspielzeit, als Silas Große Böckmann nach widerholten Foulspiel noch die Ampelkarte sah. Doch die letzten Momente des Spiels konnten auch zu zehnt zu Ende gebracht werden und man fuhr einen hart erkämpften 1:3 -Auswärtssieg ein.