B-Klasse Mainz-Bingen West (22.Spieltag): SpVgg Viertäler - TSVgg Stadecken-Elsheim II 6:0 (4:0)

Ein Rückfall in das Alte Jahr

 

SpVgg Viertäler:
Krämer, Lehre, Münch (75., Klein), Reckert, Viehrig, Wagner (64., Hastenplug),
Kurz, Kraus (64., Witzke), Dalgaard, Fahl, Laudert

TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Hofmann, Rutsch, Sieben (46., Doll), Scherffius, Sattler, Kegler Ph.,
Odelga, Klein, Luff, Kegler P., Krützfeld (67., Ramadan)

Tore:
1:0 Lehre (35.), 2:0 Lehre (37.), 3:0 Lehre (41.), 4:0 Wagner (45.), 5:0 Kurz (50.), 6:0 Hastenplug (71.)

 

Florian Sieben I Wenn man nach einer 0:6 Niederlage in Viertäler Abends am Geldautomaten der Bank seiner Wahl steht und keiner dieser funktioniert, dann weiß man, dass man den Tag lieber anders hätte verbringen sollen.

Doch der Reihe nach: zwei Siege und ein Unentschieden waren die Ligabilanz unter Trainer Willi Wünsch. Erstmals in dieser Saison konnte man nach dem 21. Spieltag den letzten Platz der B-Klasse Mainz-Bingen West abgeben. Man begab sich also, wenn auch personell etwas gebeutelt, frohen Mutes auf die weite Reise den Rhein hinab nach Viertäler. Ein Ascheplatz und eine unangenehm zu spielende Mannschaft wurden erwartet, doch zum Spielen kam zunächst keiner der 22 Spieler auf dem Feld. Der Schiedsrichter fehlte und erst mit gut einer Stunde Verspätung konnte das Spiel angepfiffen werden.

Als es dann losging, war gleich klar, was für ein Spiel das an diesem tristen Sonntagmittag werden sollte. Viel Kampf, ein sehr körperbetontes Spiel und eine Partie, welche ausschließlich davon geprägt war, mit langen Bällen zu operieren.

Gelang es der Zweiten zu Beginn auch noch ganz gut, dem einiges entgegenzuhalten, man ging sogar fast durch Raiko Krützfeld in Führung, so gab man nach 15 Minuten das Spiel immer mehr aus der Hand und die SpVgg wurde immer stärker. Und ganz plötzlich war es wieder, als wäre man noch im alten Jahr. Die Mannschaft lieferte ab der 25. Spielminute eine grausige Vorstellung ab, bekam zu keinem Zeitpunkt mehr Zugriff auf das Spiel und so nahm das Spiel seinen für die Zweite Mannschaft bescheidenen Lauf. Mit einem Dreierpack innerhalb von 6 Minuten war es zunächst Goalgetter und Kapitän Johannes Lehre, welcher alleine die komplette Hintermannschaft der Gäste düpierte und so schon alleine das Spiel entschied. Zu allem Überfluss kassierte man mit dem Halbzeitpfiff auch noch das 4:0, ein direkt verwandelter Freistoß von Marius Wagner, welcher wie ein Strich im Winkel einschlug.

In der Halbzeit, man war sich der drohenden Niederlage bewusst, wollte man noch Schadensbegrenzung erreichen. Doch nicht einmal das sollte an diesem Tag gelingen. Und so nahm die Demontage weiter ihren Lauf, auch wenn den Viertälern nur noch zwei Treffer durch Mathias Kurz (50.) und Vincent Hastenplug (71.) zum letztendlichen 6:0 -Endstand gelingen sollten.

Eine herbe Niederlange und ein brutaler Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt. Es heißt jetzt, diesen Rückschlag wegzustecken und die nächsten Aufgaben mit neuem Elan anzugehen.