06.03.2016 SG Bingerbrück/Weiler-TSVgg II

SG Bingerbrück/Weiler - TSVgg II Ergeb: 2:4 (1:1

Verrückte 2. Hälfte bringt umjubelten Sieg

SG Bingerbrück/Weiler:        Heinz, Meurer (54., Pelazza), Schmitt, Jannke, Doliwa, Witzmann, Hagenauer (43., Hoffmann), Bülow, Treuer, Stipp, Siuda

TSVgg Stadecken-Elsheim II:Hofmann, Hintsch F., Sieben, Scherffius, Kegler Ph., Odelga  (57., Dressler), Klein (75., Doll), Uphues (83., Dechent L.), Kegler P., Krützfeld, Haar                 

Tore:   1:0 Bülow (18.), 1:1 Klein (19.), 2:1 Doliwa (59.), 2:2 Kegler (67.), 2:3 Kegler (81., FE.),     2:4 Hintsch T. (88.)

Rote Karte:     Treuer (79., SG Bingerbrück/Weiler, Notbremse)

Nächstes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Gegner dieses Mal: die SG Bingerbrück/Weiler. Ein eigentlich ungleiches Duell, kassierte man doch in den letzten drei Partien gegen diesen Gegner insgesamt 15 Gegentore und auch die Tabellensituation sprach klar gegen die Zweite Mannschaft. Doch die Ansage von Trainer Willi Wünsch war eindeutig: zählbares sollte an diesem Tag mitgenommen werden.

Es entwickelte sich jedoch zunächst das erwartete Spiel, in welchem Abwehrarbeit angesagt war, die, trotz des großen Drucks der Spielgemeinschaft, gut gelang - bis zur 18. Minute. Nach einem Abschlag des Torwarts und einem Doppelpass im Mittelfeld war es Dominik Bülow, der mit einem platzierten Schuss das 1:0 schoss. In der Hinrunde wäre solch ein Treffer schon fast einem Genickschlag gleichgekommen. Doch die Mannschaft wirkte nun gefestigter und zeigte schon eine Minute später die richtige Reaktion. Langer Seitenwechsel von Raiko Krützfeld auf die rechte Außenbahn, wo ihn Dominik Klein in den Strafraum mitnahm und aus spitzem Winkel den Ausgleich erzielte.

Bis zur Halbzeit blieb es beim Unentschieden, doch merkte man gerade den Gastgebern an, dass sie merklich unruhiger wurden anhand der Tatsache, dass die TSVgg-Abwehr nun immer sicherer stand und man sogar selbst die eine oder andere Möglichkeit herausspielen konnte.

Das Bild sollte sich auch in der zweiten Hälfte nicht merklich ändern - bis zur 59. Minute. Foulspiel von Philipp Dressler an zentral an der Strafraumgrenze und stand man vorher gut, war der von Cedric Doliwa getretene Freistoß in den Winkel weder für die Abwehr noch für den überragend haltenden Hauke Hofmann zu verhindern. 2:1, der Gastgeber wieder in Front, doch wieder ließ man nicht nach und belohnte sich nach kämpferischen Minuten wiederum. Torschütze in der 67. Minute, nachdem er zuvor bei zwei Abschlüssen unglücklich agiert hatte, war Pierre Kegler, welcher nach der Vorarbeit von Alexander Uphues aus halbrechter Position einen Gewaltschuss in die linke Ecke abgab. Keine Chance für den Torhüter.

Das Spiel wurde nun offener. Die Abwehrreihe stand von Minute zu Minute besser und aus einer kompakten Zentrale wurden immer wieder Kontersituationen eingeleitet. Wie auch in der 79. Minute, als abschließend Alexander Uphues zehn Meter vor dem Tor einschussbereit stand, jedoch von SG-Spieler Mathew Treuer von den Beinen geholt wurde. Elfmeter und die Rote Karte waren die Folge. Wie schon in der Woche zuvor stand nun Pierre Kegler am Punkt und wieder verwandelte er mit traumwandlerischer Sicherheit. 2:3, es roch nach Sensation. Doch es sollte noch besser kommen. 88. Minute: langer Einwurf von Jerome Haar, auf dem kleinen Platz in Bingerbrück wie eine Flanke, Timo Hintsch nimmt den Ball mit und überwindet den Torhüter der Gastgeber. 2:4 - Sensation!

Nach dem Abpfiff kannte der Jubel der Zweiten Mannschaft um Trainer Willi Wünsch keine Grenzen. Im Kreis wurden Jubelgesänge angestimmt! Man ist nun zurück im Abstiegskampf und hat es selbst in der Hand, die B-Klasse zu halten.