A-Klasse Mainz-Bingen (16. Spieltag): FV Budenheim - TSVgg Stadecken-Elsheim 0:1 (0:0)

Knapper Sieg bei Chancenfestival

 

FV Budenheim:
Heßler, Lehmler, Choque (52., Murana), Heinze, Höhndorf, Yilmaz, Herdt,
Cetin, Voelckers (41., Messari), Rathgeber (87., Dos Santos Gomes), Koc

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Sinock, Baumgärtner, Antwerpes, Hadzipasic, Reinke (77., König),
Mohr (84., Hintsch T.), Hintsch F. (60., Mildner), Kaulfuss, Wolf Y.

Tore:
0:1 Kaulfuss (70.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Mit Ende der Hinrunde war, wie schon zu Beginn, der Wurm drin beim Team von Trainer Albert Hoppe. Gerade zuletzt wollte es nicht mehr so laufen und man konnte aus den vorangegangenen drei Spielen gerade einmal drei Punkte holen. Dabei machte nicht bloß die Ergebniskrise etwas Sorgen, sondern auch die Art und Weise, wie gespielt wurde. Selbst beim letzten Sieg gegen die abstiegsgefährdeten Trechtingshausener war kaum ein akkurater Spielfluss zu erkennen und letztlich musste man konstatieren, dass die letzten Spiele einfach schlecht gespielt wurden.

Zu allem Überfluss sollten mit dem Beginn der Rückrunde vor der Winterpause auf die Erste auch noch drei schwere Gegner warten, unter anderem der Tabellenerste und -zweite. Und so schwor man sich bereits in der Mannschaftssitzung am Donnerstagabend auf den Gegner aus Budenheim ein und war sich einig, dass man beim FV unbedingt dreifach Punkten musste, um den Anschluss an die oberen Plätze halten zu können.

Was neu anders war zu den letzten Auftritten war, dass das vorgenommene in diesem Spiel von Beginn an umgesetzt werden konnte. Die Mannschaft um Kapitän Pierre Mohr zeigte sich präsent und aggressiv in den Zweikämpfen, setzte die Budenheimer bis tief in deren Hälfte unter Druck und konnte so mehrfach einen frühen Ballverlust bei den Gastgebern provozieren.

Einzig zu bemängelndes an diesem Tag war die fürchterliche Chancenverwertung. Beste Chancen konnten nicht verwertet werden - Philippe Baumgärtner aus kürzester Distanz über das Tor köpfend. Auch Tim Antwerpes scheiterte und der Höhepunkt war erreicht, als Marvin Kaulfuss, zuvor wundervoll freigespielt, den Ball alleine auf das Tor zulaufend nicht am lange stehen bleibenden Torhüter vorbeischieben konnte.

So ging es, trotz einer Vielzahl von Möglichkeiten, mit einem 0:0 in die Pause. Offensive Aktionen der Gastgeber gab es bis zu diesem Zeitpunkt keine, was auch an einer bis dahin tadellosen Defensivleistung des TSVgg lag.

Dem Aufruf des Trainers in der Kabine, „einfach so weiterzuspielen, doch auch das Tore schießen nicht zu vergessen“, wollte das Team in der zweiten Halbzeit folgen, ohne dabei aber die Defensive Ordnung aufzugeben. Und so begann die zweite Hälfte, wie ein Spiegelbild zur Ersten, mit dem Spiel auf das Tor der Budenheimer. Man blieb unheimlich dominant, hätte um die 60. Minute schon mit vier oder fünf Toren führen können, doch man ließ auch hier die dicksten Chancen ungenutzt. Die beste davon vergeben von Marvin Kaulfuss, welcher einen zu steil hereingespielten Ball von Tim Antwerpes nicht erreichen und so nicht in das leere Tor unterbringen konnte.

Doch nur Minuten später, es waren bereits 70 Minuten gespielt, sollte sich die Geduld und Beharrlichkeit des TSVgg bezahlt machen. Wieder war es der an diesem Tag gut aufgelegte Tim Antwerpes, welcher den Ball nun im Zentrum behaupten konnte, einen Steilpass auf Marvin Kaulfuss spielte, welcher dieses Mal keine Probleme vor dem Tor hatte und eiskalt zum 0:1 einschoss.

Eine hochverdiente Führung, welche man nun zu verteidigen bedacht war. Dies ging auch gut, bis in die Nachspielzeit. Dann noch einmal die inzwischen weit vorgerückten Budenheimer. Flanke von der Außenposition und plötzlich standen zwei Spieler des FV völlig blank. Das sichere 1:1, dachten alle! Doch keiner der beiden konnte den Ball versenken und so blieb es bis zum Schlusspfiff beim verdienten 0:1.

Ein verdienter Auswärtserfolg, welcher jedoch, wenn man Kritik üben möchte, viel zu niedrig ausgefallen ist. Die Chancenverwertung muss, will man nun gegen den Italclub und Türkgücü unbedingt besser werden. Was bleibt, ist endlich mal wieder ein Auswärtsdreier, welchen die Spieler auch ausgiebig feierten.