B-Klasse Mainz-Bingen West (16. Spieltag): VfL Frei-Weinheim - TSVgg Stadecken-Elsheim 2:2 (1:0)

Punktgewinn in allerletzter Minute

 

VfL Frei-Weinheim:
Göcks, Mull, Anders, Joseph, Medinger (64., Ince), Richter,
Eich, Spitzbarth, Schmitt (58., Eckes), Kreuz, Zoogbaum

TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Simon, Krützfeld, Odelga, Wolf D., Emmerich, Kegler Ph., Luff, Rutsch (67., Klein),
Uphues (84., Friedel), Kegler P., Autenheimer (46., Wollstädter)

Tore:
1:0 Schmitt (7.), 1:1 Kegler P. (60., HE.), 2:1 Spitzbarth (79.), 2:2 Krützfeld (90.+2)

 

Florian Sieben I Nach dem neuerlich bitteren Rückschlag im Abstiegsduell gegen Heidesheim in der letzten Woche ging es an diesem Sonntag zum ersten Rückrundenspiel nach Frei-Weinheim. Böse Erinnerungen wurden hier an den Saisonstart geweckt, verlor man doch zweistellig mit 0:10 und kam mächtig unter die Räder.

Auch zu Rückrundenbeginn war man krasser Außenseiter und so ging man frei nach Herbert Achternbuchs „Du hast keine Chance, aber nutze sie“ in das Spiel hinein.

Defensive Ordnung stand wieder ganz oben auf der Agende. Eben jenes Mittel, welches auch gegen Schwabenheim ausreichte, einen Punkt zu erringen. Es ließ sich auch zunächst gut an, bis zur siebten Minute. Erster Angriff der Gastgeber und Tor durch Schmitt. 1:0! Doch kein Grund, die Grundordnung, welche vom gut koordinierenden David Wolf zusammengehalten wurde, aufzugeben und bis zum Ende der ersten Halbzeit gelang es der starken Offensive der Gastgeber nicht mehr, gefährlich zum Abschluss zu kommen.

Mit dem knappen Rückstand ging es in die Halbzeitpause und man wollte nun in der zweiten Hälfte die kleine Chance nutzen, hier heute etwas Zählbares mitzunehmen. Doch zunächst auch nach der Pause das gleiche Bild.

Nach einer Stunde dann Aufregung in Strafraum der Gastgeber. Handspiel eines Vfl-Spielers und der Schiedsrichter zeigte umgehend auf den Punkt. Pierre Kegler nahm sich des Strafstoßes an und verwandelte sicher. 1:1! Ein verdientes Ergebnis.

In der Folge nun Feldüberlegenheit für die Mannschaft des TSVgg und beinahe die Führung, doch der inzwischen eingewechselte Benjamin Doll scheiterte denkbar knapp.

Nach und nach kamen die Frei-Weinheimer nach dem Schock des Ausgleichs wieder zu sich und drängten ihrerseits auf den erneuten Führungstreffer, doch das Team um den gut agierenden A-Jugendtorwart Maximilian Simon konnte gut dagegenhalten - bis zur 79. Minute. Solo von Spitzbarth und ein Traumtor zum 2:1.

Doch auch von diesem Rückschlag zeigte sich die Mannschaft keineswegs geschockt und hielt bis zur 85. Minute die taktische Grundordnung bei. Erst in den letzten Minuten warf Trainer Andreas Autenheimer alles nach vorne, um zumindest einen Punkt zu retten.
Dann schon die Nachspielzeit. Noch einmal ein Freistoß aus dem Mittelfeld, getreten von Pierre Kegler, der gefährlich in den Strafraum flog. Dort stieg Außenverteidiger Raiko Krützfeld am höchsten und schafft es den Ball unhaltbar für den VfL-Trowart in das lange Eck zu köpfen.

Ausgleich. Schlusspfiff. Punktgewinn. Ein am Ende wahnsinniges Spiel mit glücklichem, wie verdienten Ende für die zweite Mannschaft, welche gegen den haushohen Favoriten aus Frei-Weinheim taktisch herausragend agierte und zudem Moral bewiesen hat.