25.10.2015 1.FC Nackenheim-TSVgg

A-Klasse: 1.FC Nackenheim - TSVgg Ergeb: 5:3

Dramatische Niederlage in den Schlussminuten

1. FC Nackenheim: Espig, Vollmer K., Ellner (81., Reinert), Schaffer (65., Imruck), Türk, Vollmer A., Böhm, Dittrich, Speckenheuer, Nauheimer, Brekerbohm

TSVgg Stadecken-Elsheim: Klonek, Engemann, Dechent (47., Dickescheid), Baumgärtner, Antwerpes, König, Hadzipasic (70., Wolf D.), Mohr, Hintsch F., Wolf Y. (88., Hintsch T.), Reinke

Tore: 0:1 Baumgärtner (14.), 1:1 Speckenheuer (18.), 2:1 Speckenheuer (41.), 2:2 Wolf Y. (46.), 3:2 Böhm (52.), 3:3 Hintsch F. (61.), 4:3 Reinert (89.), 5:3 Speckenheuer (90.)

Auswärtsspiel in Nackenheim und die Möglichkeit für das Team von Trainer Albert Hoppe, die beeindruckende Serie von inzwischen acht Ligaspielen ohne Niederlage weiter auszubauen, ging man doch als Favorit in das Spiel.

Doch, es sei vorweggenommen, diese Serie riss an diesem Sonntagnachmittag, was zu einem großen Teil an einem Akteur der Gastgeber liegen sollte: Sven Böhm! Der Spielmacher der Nackenheimer war, trotz der Warnungen von Hoppe, von der Mannschaft des TSVgg nicht in den Griff zu bekommen, kam zu viel zu häufig in den Ballbesitz, zog so das Spiel an sich und schaffte es dann noch, die Bälle auf unnachahmliche Weise zu verteilen. Kurz: der Mann des Spiels.

Zunächst war es aber unsere Erste, welche den erneuten Torreigen eröffnete. Gespielt wurde die 14. Minute, als Kai König einen Eckball in das Zentrum brachte und Abwehrriese Philippe Baumgärtner einen Abpraller zum 0:1 verwandeln konnte. Man hoffte nun erst einmal, mit der Führung etwas Ruhe in das Spiel bringen zu können. Dies gelang jedoch nicht und wie schon so oft in dieser Saison folgte auf ein Tor unseres Teams ein schneller Gegentreffer. Diesmal dauerte es vier Minuten, als ein Nackenheimer Angriff über die Außenbahn quer in das Zentrum gespielt wurde und dort mit Stürmer Speckenheuer einen geeigneten Abnehmer fand, welcher keine Probleme damit hatte, den chancenlosen Keeper Christopher Klonek zu überwinden. 1:1!

Mit dem Ausgleichstreffer der Gastgeber ging ein Bruch in dem Spiel der Ersten einher. Es gelang nicht mehr, die Kontrolle über das Spielgeschehen an sich zu reißen und das Aufbauspiel endete meist im Gegenpressing des Gegners mit einem weit geschlagenen Ball und dem damit einhergehenden Ballverlust. Folgerichtig erzielte Nackenheim, verdient, in der 41. Spielminute den Führungstreffer - wieder durch Speckenheuer - und ging mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

Diese nahm Trainer Hoppe zum Anlass, seine Mannschaft noch einmal in ihrer Formation umzustellen, um den überragenden Böhm an die Kette zu nehmen und dabei das eigene Offensivspiel wieder anzukurbeln. Dafür rückte nun Alen Hadzipasic von der 10er-Position auf die 6 und Pierre Mohr übernahm seinen Platz auf der Spielmacherposition.

Der Wechsel sollte auch zunächst fruchten und man startete furios. Keine Minute auf dem Platz, war es Yannick Wolf, welcher den Ausgleich erzielen konnte. Die Freude wiederum war einmal mehr nur von kurzer Dauer. 52. Minute: Freistoß für die Gastgeber. Wie so oft schon in dieser Saison, konnte man sich in der Defensive nicht gänzlich über die Raumaufteilung klar werden und so war es der zuvor überragende Ballverteiler Böhm, welcher nun selbst mit dem Kopf zur erneuten Führung der Nackenheimer einköpfte.

Konnte man der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt schon so manche taktische Schwäche vorwerfen, an der Moral mangelte es nicht und man kam wieder zurück. Wieder nur neun Minuten nach der Nackenheimer Führung war es Felix Hintsch, welcher den erneuten Ausgleich erzielte. 3:3! Ein für Außenstehende schön anzusehendes Spiel, für manch einen Trainer ein defensiver Offenbarungseid.

Als man sich gegen Ende des Spiels dann schon scheinbar auf das Unentschieden geeinigt hatte, drückten dann doch noch einmal die Nackenheimer und die Spieler des TSVgg ließen sich weit in die eigene Hälfte drängen. 89. Minute, wieder ein Standard. Dieses Mal ein Eckball. Wieder steht ein Nackenheimer in Person von Reinert, komplett frei und kann den Ball zum 4:3 in der kurzen Ecke versenken, wo der eingewechselte Verteidiger Timo Hintsch zwar stand, den Einschlag jedoch auch nicht verhindern konnte.

Nun waren es die Kicker vom Selztal, welche noch einmal alles nach vorne warfen, um wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Dafür öffnete man notgedrungen die Abwehrreihen, was Räume für Konter der Gastgeber schuf, welche diese auch nutzten und in der Nachspielzeit durch Speckenheuer, mit seinem dritten Tor an diesem Tag, den Sieg der Nackenheimer perfekt machte.

5:3 verloren. Serie gerissen. Die Gastgeber haben sich als der erwartet unangenehme Gegner erwiesen, der das ein oder andere Spiel auch in der Lage ist, über sich hinauszuwachsen. Ein überragender Spielgestalter Sven Böhm und der Dreierpacker Maurice Speckenheuer machten in diesem Spiel den Unterschied aus, gelang es doch letztlich nie, beide in den Griff zu bekommen.

Nun bleibt, eine neue Serie zu starten. Möge Diese dann mindestens ebenso lange halten.