11.10.2015 TSVgg II-Basara Mainz

B-Klasse: TSVgg II - FC Basara Mainz Ergeb: 1:3

Dem Tabellenführer alles abverlangt

TSVgg Stadecken-Elsheim II – FC Basara Mainz 1:3 (1:0)

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Hofmann, Sattler, Engemann, Huber, Kegler Ph., Haar (71., Cramer), Prigge, Kegler P. (74., Doll), Krützfeld, Friedel, Klein (65., Uphues)

FC Basara Mainz: Schneider, Shibuya, Voggeneder, Kostadinov (82., Dahl), Takahashi, Takase, Colon F. (46., Colon D.), Hidaka, Vankirk (46., Kamino), Yasukawa, Atug

Tore: 1:0 Prigge (20.), 1:1 Takase (48.), 1:2 Atug (60.), 1:3 Yasukawa (82.)

Man sagt ja, wenn man als Tabellenletzter gegen den Ersten der Liga spielt, hat man nichts zu verlieren. So war es auch an diesem Sonntag, als die Zweite gegen den krassen Favoriten FC Basara Mainz antrat. Nach einer turbulenten Spielvorbereitung schickte Coach Albert Hoppe - Geburtstagskind Andreas Autenheimer ließ sich beruflich vertreten - die Mannschaft gut eingestellt in einer 4-5-1 -Formation auf das Feld und war vom Start weg um eine defensive Stabilität im Spiel bemüht. Und so kam es, gegen den spielerisch bärenstarken Gegner aus Mainz zunächst zu einer Neutralisation im mittleren Drittel des Spielfeldes. Dann die zwanzigste Spielminute und die Überraschung. Die Führung für die Zweite durch eine grandiose Bogenlampe von Julian Prigge, mit welcher es auch in die Halbzeitpause ging.

Man wollte nun die Führung so lange wie möglich halten, was jedoch nicht gelingen sollte. Basara erhöhte nun noch einmal die Schlagzahl und konnte schon kurz nach Beginn der zweiten Hälfte durch einen Schuss von Takase, welcher haltbar erschien, den alles in allem verdienten Ausgleich erzielen. Man versuchte nun, alles dagegenzuhalten, aber die spielerische Klasse des japanischen Teams war an diesem Mittag einfach erdrückend und in der 60. Minute war es schließlich Atug, welcher den Führungstreffer erzielen konnte. Nun warf die Zweite alles nach vorne, ohne jedoch noch einen Treffer erzielen zu können. Anders da Basara, welche schließlich in der 82. Spielminute einen ihrer Konter setzten und Yasukawa mit dem 1:3 die Entscheidung brachte.

Was bleibt ist Ernüchterung und Hoffnung. Es war definitiv mehr drin an diesem Tag. Jedoch konnte man gegen den Tabellenführer ordentlich mithalten und gegen jede andere Mannschaft aus der Liga hätte solch eine aufopferungsvolle Leistung auch zu Punkten geführt. Ein Fortschritt auf dem langen und steinigen Weg in Richtung Klassenerhalt.