B-Klasse Mainz-Bingen West (08. Spieltag): TSG Drais - TSVgg Stadecken-Elsheim II 4:1 (1:1)

Erlösende Punkte lassen auf sich warten

TSG Drais:
Klumb, Drach, Weil, Bohn, Albersmann, Herget, Kohl (30., Hoppe),
Stehl T. (74., Schubert), Stehl M. (81., Beck), Brandenstein, Pfeiffelmann

TSVgg Stadecken-Elsheim II:
Wingenfeld, Sattler, Prigge, Odelga, Kegler, Krützfeld, Klein (60., Khalili),
Rutsch (28., Autenheimer), Friedel, Pollok (37., Uphues), Wollstädter

Tore:
0:1 Klein (27.), 1:1 Sattler (38./ET), 2:1 Brandenstein (62.), 3:1 Weil (83.), 4:1 Pfeiffelmann (90.)

 

Florian Sieben I Auswärtsspiel in Drais. Mit der TSG wartete eine schwere Herausforderung, konnten doch bislang alle Heimspiele ohne jedes Gegentor gewonnen werden. Demensprechend startete auch das Spiel und die Heimmannschaft war zu Beginn klar Spielbestimmend. Es lief überhaupt nicht für unsere Zweite und man hatte Glück, dass die TSG ihre zahlreich erspielten Torchancen nicht nutzte. Als wäre das zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht schon schlimm genug gewesen, musste bereits nach 15 Spielminuten Kapitän Rene Rutsch ausgewechselt werden. Es sah, trotz des torlosen Spielergebnisses, also alles andere als gut aus.

Dies änderte sich jedoch schlagartig in der 27. Minute. Nach einem schwachen Rückpass eines Draisers auf seinen Keeper, konnte Maximilian Pollok den Ball abfangen und alleine auf diesen zulaufen. Was dann geschah, muss jedoch in jeder Einzelheit aufgezeigt werden, Maximilian Pollok läuft auf das Tor zu und wird im 1:1 gegen den Torwart von diesem böse von den Beinen geholt. Ein Foul, für welches eine Rote Karte und eine Strafstoß die angemessene Strafe gewesen wäre. Der Schiedsrichter ließ jedoch erst einmal den Vorteil laufen und Dominik Klein konnte, unter großem Jubel, den Führungstreffer erzielen. Nun aber hätte der Schiedsrichter das Foulspiel wieder ahnden können, was er jedoch nicht tat. Ein Wehrmutstropfen beim Führungstreffer, da ein Platzverweis gerechtfertigt gewesen wäre und so die Karten für das restliche Spiel vollkommen neu gemischt worden wären. Zudem verletzte sich Vorlagengeber Maximilian Pollok bei dieser Situation so stark, dass auch er zehn Minuten nach dem Treffer ausgewechselt werden musste. Gute Besserung!

Das Tor verlieh der Mannschaft Defensiv zunächst Stabilität, jedoch war man vor Standardsituationen nicht ausreichend gerüstet und so wurde, zu allem Pech, Patrick Sattler bei einem indirekten Freistoß der Draiser so angeschossen, dass der Ball von seinem Körper ins Tor rollte. Eigentor und Ausgleich, was gleichbedeutend mit der Pausenstand sein sollte.

In der zweiten Hälfte versuchte man dann, alles in die Waagschale zu werfen, um dem starken Gegner Paroli zu bieten, doch war dieser an diesem Tag einfach cleverer und hatte auch das nötige Glück bei der ein oder anderen Schiedsrichterentscheidung. So viel das 2:1 durch Marco Brandenstein irregulär, hatte der Ball zuvor schon die Linie zum Aus im vollem Umfang überschritten. Ein Tor in einer Phase, in welcher Raiko Krützfeld sogar noch die Riesenchance auf die neuerliche Führung hatte. Aber es sollte einfach nicht sein. Das Spiel verflachte nun zusehends, die Köpfe gingen langsam runter und mit dem 3:1 durch Sefan Weil in der 83. Spielminute war das Spiel endgültig zugunsten der Hausherren gelaufen. Diese konnten in der letzten Minute durch Marcus Pfeiffelmann sogar noch ein viertes Tor erzielen, was den Endstand markierte, jedoch in der Höhe den Spielverlauf dann doch nicht in Gänze wiedergab.

Siebte Niederlage im achten Ligaspiel. Hoffnung gibt momentan noch, dass es immer noch „nur“ sechs Punkte bis zum elften Tabellenplatz sind. Jedoch müsste dafür endlich mal ein Sieg her.