A-Klasse Mainz-Bingen (04. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim - FSV Oppenheim 2:1 (0:1)

Umkämpfter Dreier zum Kerbestart

 

TSVgg Stadecken-Elsheim:
Klonek, Sinock, Dickescheid (40., Große Böckmann), Mildner, Dressler, König, Antwerpes,
Hintsch F., Hadzipasic, Kaulfuss (90.+3., Hintsch T.), Baumgärtner (46., Engemann)

FSV Oppenheim: 
Danner, Schwarz, Joist (87., Ahmed), Wagner N., Wagner J., Deparade,
Sattler (77., Rech), Florio, Schwarz, Haeffner (63., Gehindy), Schmidt

Tore: 
0:1 Deparade (7.), 1:1 König (55., FE.), 2:1 Große Böckmann (61.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Kerbespieltag, zweiter Teil! Nachdem am Donnerstagabend bereits die zweite Mannschaft die ersten Punkte der Saison eingefahren hatte, wollte am Kerbefreitag auch unsere Erste mit dem ersten Dreier der noch jungen Spielzeit gegen die Gäste aus Oppenheim nachziehen. Höchste Motivation und größte Konzentration war dem Team in der Vorbereitung auf dieses Spiel auf jeden Fall zu attestieren, wollte man doch aus den Fehlern der ersten beiden Spiele lernen, bei welchen man stets die Anfangsphase vollkommen verschlief und jeweils frühe Rückstände hinnehmen musste. Alle waren es dieses Mal gewillt besser zu machen.

Daher ist es schier unerklärlich, dass mit Spielbeginn von alldem nichts mehr zu spüren war und man sich an die ersten Spiele zurückerinnert dachte. Ein katastrophales Aufbauspiel, schlimmste Abspielfehler, keine Esprit in den Zweikämpfen. Die ersten Minuten waren nur mühsam zu ertragen und wurde von temporeich aufspielenden Gästen bereits nach sieben Minuten mit dem 0:1 durch Jakob Deparade. Das es bis zur 30. Minute dann nicht noch 1-2 Mal im eigenen Tor einschlug, ist wieder einmal Christopher Klonek zu verdanken, der die Mannschaft mit herausragenden Paraden im Spiel hielt.

Erst ganz allmählich gelang es unserer Elf, etwas Sicherheit in den eigenen Spielaufbau und das Passspiel zu bekommen, ohne dabei jedoch Tormöglichkeiten kreieren zu können. Dies gelang erst nach der ersten halben Stunde, als Felix Hintsch sich auf der rechten Außenbahn durchsetzen konnte und aus spitzem Winkel nur knapp am Tor vorbeischoss. War man nun etwas besser im Spiel, folgte der nächste Tiefschlag in der 36. Minute. Nach einem Zusammenprall blieb Daniel Dickescheid benommen im eigenen Strafraum liegen. Nach minutenlanger Behandlungspause ging es für ihn nicht weiter und so kam noch in der ersten Halbzeit Silas Große Böckmann zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die erste Mannschaft in der Saison. Bis zur Halbzeit passierte in der Folge dann nichts mehr und so ging es mit dem aus Sicht des TSVgg schmeichelhaften Ergebnis von 0:1 in die Kabine.

Dort dann die nächste Hiobsbotschaft: auch der nominell zweite Innenverteidiger Philippe Baumgärtner musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Kai Engemann und Trainer Albert Hoppe musste wesentlich umstellen. So rückten Tim Antwerpes und Benedict Sinock von der rechten Außenbahn in die Innenverteidigung, Kai Engemann besetzte nun den rechten Außenverteidiger, Felix Hintsch wechselte von der Sturmspitze auf die rechte Außenbahn und Silas Große Böckmann besetzte nun das Sturmzentrum.
Trotz der schlechten Ausgangsposition stimmte der Coach noch die Mannschaft in der Kabine noch einmal auf die zweite Halbzeit ein und Diese nahm sich die Worte zu Herzen. Wie verwandelt ging man nun zu Werk. Zeigte man zwar immer noch keinen Zauberfußball, so wurde nun aber um jeden Zentimeter gekämpft. Gerade der Wechsel von Felix Hintsch auf die Außenbahn wurde zum Glücksgriff, konnte er hier seine Schnelligkeit noch besser einsetzen und hatte mehrere gute Aktionen. So auch in der 60. Minute, als er aus halbrechter Position im Strafraum zum Schuss kam, dabei aber elfmeterreif gefoult wurde. In Abwesenheit des eigentlichen Schützen Pierre Mohr übernahm nun Kai König die Verantwortung und verwandelte eiskalt in die linke Ecke.

Ein Weckruf für die Mannschaft, die nun noch einmal mehr in die Waagschale warf und belohnt wurde. Nach einer wiederum guten Aktion von Felix Hintsch über die rechte Außenbahn, bediente dieser Silas Große Böckmann, welcher sich im Strafraum durchsetzte und mit dem viel umjubelten 2:1 seine gute Leistung krönte.

Die Gäste drehten in der Folge noch einmal auf. Doch die Abwehr hielt auch diesen Angriffswellen heute stand. Und war dies bei einem Mal nicht der Fall, als der ansonsten Fehlerfreie Tim Antwerpes einen Ball falsch einschätzte, war es Benedict Sinock, welcher sich in den Schuss des Oppenheimer Stürmers warf.

Am Ende hatte man bestimmt auch ein bisschen Glück, jedoch konnte man das Spiel am Ende verdient gewinnen.

Ein kampfbetontes Spiel wurde den Zuschauern geboten, bei welchem sich unser Team einen dreckigen Sieg erarbeitet hatte. Es konnte erstmalig nach langer Zeit wieder ein Kabinenfest gefeiert werden und man blieb noch lange im Vereinsheim beisammen, bevor es mannschaftlich geschlossen auf die Kerb ging, um den ersten Dreier der Saison bis früh in die Morgenstunden zu feiern.