B-Klasse Mainz-Bingen West (01. Spieltag): TSVgg Stadecken-Elsheim II - VfL Frei-Weinheim 0:10 (0:5)

Herbe Niederlage zum Saisonauftakt

 

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Hofmann, Sattler, Baumgärtner, Schwerdt (35., Rutsch), Sinock, Mohr (66., Haar), König, Klein, Uphues, Friedel (73., Prigge), Autenheimer

VfL Frei-Weinheim: Fellenz, Zoogbaum, Kirchner, Eich, Anders (46., Medinger), Richter, Joseph, Spitzbarth, Schmitt (57., Altemir), Kreuz (68., Karagoez), Baumgartner

Tore:  0:1, 0:3 Schmitt (9., 29.), 0:2 Kreuz (24.), 0:4 Baumgartner (31.), 0:5, 0:7 Eich (32., 57.), 0:6, 0:9, 0:10 Spitzbarth (52., 67., 80.), 0:8 Altemir (65.)

 

Saisonbeginn in der B-Klasse. Nach einer anstrengenden Vorbereitung unter dem neuen Trainer Andreas Autenheimer war die zweite Mannschaft mit einem großen Ziel - ein einstelliger Tabellenplatz im gesicherten Mittelfeld - in den ersten Spieltag gestartet.
Dort wartete jedoch mit dem VfL Frei-Weinheim ein hochambitionierter Gegner, der mit Trainer David Klose und um Ex-Profi Markus Kreuz den Aufstieg anpeilt. Und so legten die Gäste auch los Konnte zu Beginn unser neuer Keeper Haucke Hofmann noch ein ums andere Mal überragend parieren, war er beim 0:1 machtlos, obwohl er auch hier zunächst großartig hielt. Konnte man auch beim 0:2 noch von einem schön herausgespielten Treffer der Gäste reden, so waren die Tore drei bis fünf Geschenke unserer Mannschaft, welche die Gäste dankend annahmen. Versuchte man sich in der Kabine nochmals aufzurichten, so wurde dieser Keim schon zu Beginn der zweiten Halbzeit mit dem 0:6 im Ansatz erstickt. Die Frei-Weinheimer spielten sich nun in einen wahren Rausch und hatten dabei bis zum Schlusspfiff auch keine Nachsicht und so muss man festhalten, dass das Endergebnis von 0:10, auch in der Höhe, absolut verdient war.
Ein herber Dämpfer gleich zum Auftakt. Die Mannschaft fand gegen die starke Offensive kein Mittel und fiel spätestens nach dem 0:3 in sich zusammen. Kann man hier noch zugute halten, dass es am heutigen Tag wahrscheinlich gegen einen der Aufstiegsfavoriten ging, so darf man jedoch auch nicht verschweigen, dass man sich trotz allem nicht zehn Buden fangen muss und das während des gesamten Spiels eine gewisse Naivität innerhalb der Heimmannschaft vorherrschte, welche es nun unbedingt gilt abzustellen.